Sommerbücher:Spannendes für die Ferien

Lesezeit: 3 min

Ein Hund, der verloren geht , ein Krimi, der im Wald spielt und zwei Kinder, die lange brauchen, bis sie sich kennen lernen

Von Hilde Elisabeth Menzel

Martin Musers Kinderbuch-Debüt "Kannawoniwasein" (2018) wurde ein so großer Erfolg, dass der Autor seinen Fans noch zwei Fortsetzungen mit den pfiffigen Helden Finn und Jola schenkte. Im zweiten Band kommt der sechsjährige Antek aus Polen mit seinem dreibeinigen Hund Nuschki hinzu, der nun zum Helden der Geschichte wird. Nuschki ist mit Antek und zwei elfjährigen Freunden auf einem selbst gebauten Floß auf der Oder unterwegs. "Nuschki hatte von Anfang an ein ungutes Gefühlt gehabt. Als Hund hat man da so einen Instinkt." Aber "erst mal fing alles gut an". Ein Sommerferientag mit "kratzeblauem Himmel" und kleinen Wellen, die im Sonnenlicht glitzerten. Ein Foto von Martin Muser zeigt die vier, höchstvergnügt auf ihrem Floß. Doch im Hintergrund ist das rote Motorboot zu sehen und kündigt die Katastrophe an. Rücksichtslos überholt es das kleine Floß und bringt es zum Kentern. Nuschki wird ans deutsche Ufer gespült, während die beiden großen Jungen den kleinen Antek, der nicht schwimmen kann, auf die polnische Seite retten.

Aber wie soll Nuschki nun wieder zu seinem Herrchen kommen? Das wird ein großes Abenteuer, bei dem er den alten Polizei-Schäferhund Derrik und die blinde Ratte Helga kennen lernt. Zusammen finden sie den Weg zurück über eine Brücke nach Polen, wo er am Ende glücklich wieder bei Antek ankommt. Lustige Fotos und Zeichnungen von Martin Muser und Tina Schulz bereichern die schöne Sommergeschichte. (ab 8 Jahre)

Martin Muser: Nuschki. Mit Illustrationen von Tina Schulz. Carlsen, 2021. 110 Seiten, 11 Euro.

Karin Koch lässt ihre Feriengeschichte abwechselnd von Wieke und Ken erzählen, wodurch Leserinnen und Leser die sehr unterschiedlichen Biografien und die Kümmernisse und Probleme der beiden Kinder sehr genau kennen lernen. Die neue Freundin von Wiekes Vater, Xandra, hat ein "Helfersyndrom". So hat sie die Idee, den Flüchtlingsjungen Ken aus Nigeria mit in den Sommerurlaub nach Italien zu nehmen. Sehr zum Leidwesen von Wieke, die schon die nervige verwöhnte Tochter von Xandra aushalten muss, und nun auch noch den ihr völlig fremden Ken!

Aber auch Ken ist nicht glücklich über die Einladung und schottet sich ab. Hinzu kommt, dass er in dem italienischen Bergdorf keinen Handy-Empfang hat, und so der für ihn ungemein wichtige Kontakt zu seiner Mutter in Nigeria fehlt. In Kens Kapiteln erfährt der Leser von seiner gefährlichen Flucht und wie er nur durch viel Glück überlebt hat.

Als dann Wieke durch ein Missverständnis Ken auch noch eines Diebstahls bezichtigt, läuft Ken davon. Inzwischen hat sich der angebliche Diebstahl geklärt. Wieke hat ein schlechtes Gewissen und macht sich auf die Suche nach Ken. Dabei geraten beide in Lebensgefahr. Packend erzählt mit viel Verständnis für die Kümmernisse der beiden Kinder. (ab 10 Jahre)

Karin Koch: Wieke & Ken. Peter Hammer Verlag, 2021. 136 Seiten. 14 Euro.

Ein Wald, in dem die Tiere friedlich miteinander leben und keiner den anderen frisst! Wo gibts denn sowas? Doch, doch, im "Dicken Dickicht", denn da sorgen der Waldpolizist Dachs und sein Assistent Dachskatz dafür, dass alle sich nur vegetarisch ernähren und Ruhe und Ordnung unter den Waldtieren herrscht. Aber dann verbreitet der "Froschfunk" die schreckliche Nachricht, dass Hase gewaltsam zu Tode gekommen sei. Es gibt einen Tatort mit Hasenfell, Blut und abgenagten Knochen. Der Verdacht fällt sofort auf Wolf. Wer sonst würde Hase fressen wollen? Aber Kommissar Dachs ist nicht überzeugt, und zusammen mit Dachskatz, der eigentlich eine Katze ist, sich aber in seiner wichtigen Polizisten-Rolle als Dachs fühlt, nimmt er die Spurensuche auf und kommt am Ende zu einem überraschenden Schluss.

Für Kinder ist der russischen Autorin Anna Starobinets ein überaus lustiger und spannender Auftakt zu einer neuen Krimi-Serie gelungen. Für Erwachsene mit Sinn für Ironie und Sprachwitz ist die Geschichte ein großes Vorlesevergnügen! (Von Stefanie Jeschke mit lustigen Illustrationen bereichert und von Christiane Pöhlmann brillant ins Deutsche übersetzt). Der zweite Band erscheint im Herbst 2021. (ab 8 Jahre und zum Vorlesen) Hilde Elisabeth Menzel

Anna Starobinets: Dachs im Dickicht - Hasenhunger. Ein Waldkrimi. Mit Illustrationen von Stefanie Jeschke. Aus dem Russischen von Christiane Pöhlmann. Fischer KJB, 2020. 144 Seite, 9 Euro.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB