Soforthilfe für Selbständige:Was fällt denn nun unter "Betriebskosten"?

Lesezeit: 4 min

Home Office am Laptop

Während jeder Angestellte mit den Kurzarbeithilfen des Staates seinen Lebensunterhalt finanziert bekommt, ist das bei den Soforthilfen für Selbständige kategorisch ausgeschlossen.

(Foto: dpa)

Die Soforthilfen des Bundes für Solo-Selbständige und Kulturschaffende sind unsinnig geregelt. Wann ändert sich das endlich?

Von Till Briegleb

Mittlerweile haben eigentlich alle, die mit dem Thema befasst sind, deutlich erkannt, dass die Corona-Soforthilfen des Bundes für Solo-Selbständige und Kulturschaffende im Kern eine Fehlkonstruktion sind. Nur die Verursacher noch nicht. Obwohl die Wirtschaftsminister der Länder bereits Anfang April beim Bund einstimmig darauf gedrungen haben, das untaugliche System sofort durch ein bedingungsloses Überbrückungsgeld für die circa 2,2 Millionen Betroffenen zu ersetzen, wurden sie vom Bundeswirtschaftsministerium erst vorige Woche abschlägig beschieden. Tenor des Antwortschreibens von Peter Altmaiers Staatssekretär Ulrich Nußbaum, das in keinem Satz auf die konkrete Kritik eingeht: Beschlossen ist eben beschlossen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Im Asia-Laden endlich das richtige kaufen
Essen und Trinken
Im Asia-Laden endlich das Richtige kaufen
Muskeln Stil
Älterwerden und Fitness
Kraftakt
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB