Leïla Slimani im Interview:"Wenn eine Frau mit vielen Leuten Sex hat, ist sie frei?"

Leïla Slimani im Interview: Leïla Slimani: "Es gibt keine Moral im Wollen. Man will etwas oder jemanden nicht, weil es gut für einen ist, sondern einfach nur, weil man will."

Leïla Slimani: "Es gibt keine Moral im Wollen. Man will etwas oder jemanden nicht, weil es gut für einen ist, sondern einfach nur, weil man will."

(Foto: Lionel Bonaventure/AFP)

Die Schriftstellerin Leïla Slimani über den Unterschied zwischen Promiskuität und Freiheit, Einsamkeit und was Frauen sich gegenseitig antun.

Von Meredith Haaf

Sie raucht noch kurz eine, dann sitzt Leïla Slimani sichtlich müde, aber entspannt in einem Münchner Hotel, bereit, über ihren ersten Roman "Dans le jardin de l'ogre" (2014) zu reden, der erst jetzt unter dem Titel "All das zu verlieren" auf Deutsch erscheint. Ihre Mutter hat gerade aus Paris angerufen und sich beschwert, dass sie so viel unterwegs sei, Slimanis Sohn habe deshalb Probleme in der Schule. Es sei der magische Moment im Leben einer Frau, sagt Slimani schulterzuckend, in dem man sich dafür entscheidet, andere zu enttäuschen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nach Todesschuss bei Dreh mit Alec Baldwin
Experte für Filmwaffen
"Sobald ich die Waffe dem Darsteller übergebe, ist er dafür verantwortlich"
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB