Slavoj Žižek in Berlin:Vorsicht, die Natur ist verrückt!

Lesezeit: 7 min

Slavoj Žižek in Berlin: Umstritten wie unumstritten originell: der slowenische Philosoph Slavoj Žižek.

Umstritten wie unumstritten originell: der slowenische Philosoph Slavoj Žižek.

(Foto: Santi Donaire/www.imago-images.de)

Slavoj Žižek hat in Berlin einen Vortrag über den Klimawandel gehalten und dabei möglicherweise erklärt, was wir gegen die Erderwärmung unternehmen sollten.

Von Johanna Adorján

Vielleicht muss man Slavoj Žižek live erlebt haben, um verstehen zu können, wie schwer es ist, ihn zu verstehen. Seine Gedanken erscheinen, um amerikanische Autorückspiegel zu paraphrasieren, bisweilen weiter von einem entfernt, als sie sind. Aber dann wieder ist es auch andersherum. Am Donnerstagabend war er mit einem Vortrag in Berlin zu Gast, und zwar im "ici", dem Berlin Institute for Cultural Inquiry, und obwohl er gut Deutsch spricht, wie er dem Publikum eingangs bei seiner Begrüßung bewies, musste er, auf Geheiß der Veranstalter, für seinen Vortrag ins Englische wechseln. Gut, aber der Vortrag fand ja auch in Berlin statt, wo Englisch inzwischen die Landessprache ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
apfel
Essen und Trinken
Die gruselige Haltbarkeit des Granny Smith
Bewerbungen
Leben und Gesellschaft
»Niemand rät mehr, bei einer Bewerbung bescheiden aufzutreten«
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Zur SZ-Startseite