bedeckt München 10°
vgwortpixel

Skizzenbücher-Ausstellung in München:Raum für Notizen

Skizzenbücher sind nicht nur Utensil der Digitalmüden, sie waren auch ein frühes mobiles Bildmedium. Eine Ausstellung in der Münchner Pinakothek der Moderne nimmt es nun erstmals als Kunstobjekt ernst.

Wir leben weiterhin in einer Zeit des Moleskine-Revivals. Digitalisierung und Handykameras haben den Kult ums Schreiben und Zeichnen im Notizbuch keineswegs gestoppt, sondern eher verstärkt. Bewegungen wie die "Urban Scetchers" schwärmen heute in die Straßen aus, zeigen sich danach ihre Ergebnisse und teilen sie miteinander im Netz. Allein unter dem Betreff #sketchbook findet man im Bildernetzwerk Instagram 24,5 Millionen Einträge. Kürzlich ist in einem Kunstkartenverlag der erste Band eines "Urban Scetchbook" aus deutschen Städten erschienen. Und das, während immer mehr mit Hilfe von Computerprogrammen entworfen und skizziert wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Covid-19
Reisen in Zeiten des Coronavirus
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Landshut vor der Kommunalwahl
Vom Wachstum geplagt
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Zur SZ-Startseite