Roman "Die Unzertrennlichen":Simone de Beauvoir, eine große Liebende

Roman "Die Unzertrennlichen": Die Philosophin Simone de Beauvoir behielt die Kontrolle darüber, was die Nachwelt über ihre Beziehungen wissen sollte. Hier ist sie im Jahr 1970 zu sehen.

Die Philosophin Simone de Beauvoir behielt die Kontrolle darüber, was die Nachwelt über ihre Beziehungen wissen sollte. Hier ist sie im Jahr 1970 zu sehen.

(Foto: Jean Meunier/AFP)

Beziehungen sind bei de Beauvoir eigentlich immer zuerst ein soziologisch-theoretisches Problem. Nun zeigt ein bisher unveröffentlichter Roman eine neue Seite der Philosophin: Liebe, in all ihrem Schmerz und ihrer Verklärung.

Von Felix Stephan

Wenn es bei Simone de Beauvoir um körperliches Begehren geht, wird es sehr schnell technisch. Dann ist nicht mehr von Männern und Frauen die Rede, sondern vom Prinzip der Autonomie, vom Prinzip der Großzügigkeit und vom "Charakter als Sekundärreaktion auf eine Situation" (Kursivierung im Original). Geschlechterbeziehungen sind bei de Beauvoir immer zuerst ein soziologisch-theoretisches Problem, was vor allem deshalb auffällt, weil alle anderen Gegenstandsbereiche der Romantisierung durchaus offenstehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Streit um Grundrente
Ampel-Koalition
So bleibt die Rente nicht sicher
Filmfest München - CineMerit Gala
Woke-Debatte in England
Nicht lustig
Robert Habeck Parteivorsitzender von Buendnis 90 Die Gruenen gestikuliert waehrend eines Interview
Robert Habeck
"Wir überwinden alte Vorurteile"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB