Digitaler Kapitalismus:Wir nennen es Befreiung

Lesezeit: 4 min

Digitaler Kapitalismus: Die Zentrale von Google in Kalfornien.

Die Zentrale von Google in Kalfornien.

(Foto: imago images/xim.gs)

Das Silicon Valley setzt immer wieder auf ein großes "Wir"- Gefühl und betont den Nutzen für alle. Tatsächlich vertuschen die Tech-Firmen mit diesen alten linken Konzepten ihr akutes Gewinnstreben.

Von Adrian Lobe

Im Jahr 1989 behauptete der US-Politikwissenschaftler Francis Fukuyama in einem Aufsatz das "Ende der Geschichte". Der ideologische Wettstreit zwischen den beiden Blöcken im Kalten Krieg sei erschöpft, das Modell der westlichen liberalen Demokratie obsiege. Fast wie die Ironie der Geschichte klingt es nun, wenn der Alibaba-Gründer Jack Ma, der reichste Mann im kommunistisch geführten China, drei Jahrzehnte nach Fukuyama sagt, man könne mit Big-Data-Analyse eine "Planwirtschaft 2.0" ins Werk setzen. Der Zugang zu Daten erlaube es, die "unsichtbare Hand" des Marktes zu finden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB