bedeckt München 19°

Sheila Hicks in Paris:Wie am Schnürchen

Sheila Hicks - Lifelines, Centre Pompidou, Paris

Nicht verheddert: Sheila Hicks, Jahrgang 1934, bei ihrer Retrospektive im Pariser Centre Pompidou.

(Foto: Cristobal Zanartu)

Textilkunst ist nicht nur was für Strukturalisten: Das Werk der amerikanischen Künstlerin Sheila Hicks ist in Paris zu sehen.

Von Joseph Hanimann

Wenn sie sich nur nicht in ihren Fäden und Zotteln und Stoffen verheddert, mochte man sich damals bei den ersten Ausstellungen der Künstlerin Sheila Hicks vielleicht denken. Die 1934 geborene Amerikanerin, die seit 60 Jahren ausstellt, gehört zu den Künstlerinnen, deren Arbeit erst in der Üppigkeit einer Retrospektive richtig zur Geltung kommt. Der einzige, große Raum der Schau "Lignes de vie" im Pariser Centre Pompidou wirkt zugleich wie eine Werkstatt und eine Schatzkammer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Virus research Scientist pipetting a potential cure onto a virus in the lab. *** Virus research Scientist pipetting a po
Covid-19
Wie der Corona-Impfstoff weltweit verteilt werden könnte
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Katholische Kirche
Nur Männer geht nicht
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Zur SZ-Startseite