Süddeutsche Zeitung

Serie "Hass auf Kunst":Was soll der Hype um "Game of Thrones"?

Es gibt so viele gute Serien. Und dann gibt es "Game of Thrones". Wieso schauen sich so viele ansonsten völlig geschmacksichere Menschen diesen sexistischen, gewaltverherrlichenden Quatsch an?

Ist sie nicht herrlich, die moderne Serienlandschaft? Erhaben liegt sie vor dem Auge des Betrachters, hinter jeder Kurve könnte ein Moment berauschender Schönheit lauern, ein ungeahnter Gedanke, ein neues Abenteuer. In diesen endlosen Weiten ist Game of Thrones ein kleines, klebriges Stundenhotel an der Schnellstraße, in das sich eine Gruppe ausgesprochen geschmacklos gekleideter Mittelalter-Nerds eingemietet hat.

Wieso kann irgendwer, der bei Verstand ist, so etwas gucken?

Ansonsten völlig geschmacksichere Menschen stammeln als Antwort auf diese Frage meist etwas von komplexen Erzählstrukturen und gewagten Plotwendungen. Dabei ist es natürlich völlig egal, wie viele Handlungsstränge man in einer Serie miteinander verknüpft, wenn jeder einzelne Strang vorhersehbar ist, die Figuren durchschaubar sind und die Dialoge floskelhaft. Auf der verzweifelten Suche nach irgendeinem Zeichen von Innovation in dieser Serie, stößt man schließlich auf ein einziges Prinzip, das da lautet: "Ich führe unfassbar viele Figuren ein und murkse sie dann eine nach der anderen dummdreist ab, damit das Publikum zwei Sekunden lang schockiert sein kann, um anschließend von irgendeiner anderen völlig unplausiblen Szene abgelenkt zu werden." Das ist keine hohe Serien-Kunst, das ist Dallas-Niveau, wobei die Dallas-Schauspieler freilich sehr viel coolere Klamotten trugen.

Serie "Hass auf Kunst"

Was soll der Hype? Diesen Satz würde man gern am Mittagstisch, abends beim Bier oder auf einer Party rufen, wenn es mal wieder um den Künstler schlechthin geht. Egal ob er wie Georg Baselitz aus der Hochkultur kommt, oder wie Quentin Tarantino aus der Populärkultur. Um den einen, dessen Werk - Gemälde, Bücher, Alben, Filme - alle bejubeln. Alle, außer man selbst. Aber sich outen und der vorherrschenden Meinung entgegenstellen? Bloß nicht! Denn wer Kunst kritisiert, dem wird schnell vorgeworfen, dass er sie nur nicht verstehe. Banause, halt. Wir wagen uns trotzdem vor: SZ-Autoren setzen sich mit Kunst auseinander, die sie hassen.

Wäre Game of Thrones einfach nur platt und redundant, es wäre alles halb so schlimm. Aber da ist eben auch diese schmierige Grundstimmung, die ab der ersten Episode vorhanden ist und die nach und nach bei jedem einigermaßen kritisch denkenden Menschen einen fundamentalen Selbst- und Fremdekel auslösen müsste. Game of Thrones ist eine Aneinanderreihung von sexistischem und gewaltverherrlichendem Schund.

Wieso sonst vergeht keine Episode dieser Serie, ohne dass zumindest eine Kehle durchschnitten oder ein Magen aufgeschlitzt wird? Wieso treten nicht ansatzweise so viele nackte Männer wie nackte Frauen auf? Wieso gibt es ohne die geringste erzählerische Notwendigkeit in gefühlt jeder zweiten Folge eine Szene, in der irgendeine unschuldige junge Frau in die Kunst der Verführung eingeweiht wird? Und was müssen Serienmacher von ihrem Publikum halten, wenn sie eine Frauenfigur präsentieren, die in der ersten Folge zwangsverheiratet und vergewaltigt wird und sich dann ab der zweiten Folge ohne den Ansatz einer psychologischen Erklärung in ihren Peiniger verliebt? Dass die Frau im Verlauf der Serie zu einer einflussreichen Machthaberin avanciert, macht diese Inkonsistenz auch nicht besser. Nein, Game of Thrones zeigt Gewalt und Sexismus nicht, um zum Nachdenken anzuregen. Die Serie zeigt Gewalt und Sexismus, weil sie die niedersten voyeuristischen Triebe ihrer Zuschauerschaft befriedigen möchte.

Klar, ein paar gute Gründe, Game of Thrones zu schauen, mag es geben. Weil man die Zeit zwischen zwei The-Walking-Dead-Staffeln überbrücken möchte vielleicht, weil man Inspiration für das nächste Mittelalter-Rollenspiel sucht, weil man endlich mal einen Sexfilm ohne nervige Pop-up-Werbung sehen will. Game of Thrones ist zugegebenermaßen sehr facettenreich. Es ist Splatterfilm, Kostümschinken, Softporno. Eines aber ist Game of Thrones ganz bestimmt nicht: eine gute Serie.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3246358
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/doer/dd
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.