Ruhrpott:Duisburg, am Ende der Seidenstraße

First direct freight train service linking east China, Duisburg launched

Am 15. September 2017 rollt ein "Seidenstraßen"-Zug von Weihai am Gelben Meer Richtung Ruhrpott an.

(Foto: Tang ke/Imaginechina)

Der Endpunkt von Chinas Seidenstraßenprojekt liegt in, ausgerechnet, Duisburg. Warum? Und was bedeutet die neue Handelsroute überhaupt?

Von Alexander Menden

Johannes Pflug, damals noch SPD-Bundestagsabgeordneter, war 2013 in der chinesischen Botschaft in Berlin zu Besuch, um die Reise einer parlamentarischen Delegation aus Deutschland nach China vorzubereiten. Der Botschafter stellte ihm eine "kleine Überraschung" in Aussicht: Man plane "eine Wiederbelebung der Seidenstraße". Deren europäischer Endpunkt solle aber nicht etwa in Venedig liegen, wie bei der früheren Version. Auch nicht in einer anderen glamourösen Stadt wie Paris oder zumindest einer großen wie Berlin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illustration Horrorgedanken, Daniela Gassmann
SZ-Magazin
»Ich habe mich gefragt: Bin ich ein Monster oder nicht?«
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB