bedeckt München 28°

Sechste Station in Erfoud, Marokko:Das Bild des Menschen

Müllhalde aus Plastik in Marokko

Vielleicht werden er und seine Braut die beiden Menschen auf der zweiten Arche Noah sein. Sie werden einander ausgesucht haben, gegen den Willen aller, die kein Berg, keine Brücke und kein Schiff mehr retten wird.

(Foto: Michael Glawogger)

Die zweite Arche Noah wird wohl ausschauen wie eine Luftmatratze aus Ölkanistern, Autoreifen und Coca-Cola-Flaschen. Die Fahnenstange der untergehenden Welt wird aus zusammengeklopftem Blech sein.

In vielen Hotelzimmern hängen Bilder, die einen Eindruck vom jeweiligen Land und seinen Menschen vermitteln sollen. Meistens sind es martialische oder naive Motive, und die darauf abgebildeten Personen sind, augenscheinlich glücklich, in eine beschauliche oder dramatische Landschaft gesetzt.

Sie schwenken Speere, Säbel und Gewehre - oder sie arbeiten, stampfen Reis oder Getreide, hüten Vieh oder verkaufen etwas. Manchmal posieren sie nur vor einem malerischen Sonnenuntergang. Oft haben sie, egal, bei welcher Tätigkeit, Kinder umgebunden. In alpinen Gegenden ist die Magd mit Ziegen oder Schafen im Gegenlicht beschäftigt, während sich der Bauer mit gekrümmtem Rücken an der Scholle abarbeitet - all das vor einem theatralischen Himmel.

Doku-Blog Vom Zauber des Augenblicks
Doku-Blog
Filmprojekt von Michael Glawogger

Vom Zauber des Augenblicks

Der preisgekrönte Dokumentarfilmer Michael Glawogger ist zu einer ungewöhnlichen Reise aufgebrochen: Ohne Script und ohne Plan will er sich ein Jahr lang um die Welt treiben lassen und spontan alles Interessante aufnehmen. Mit dabei ist Süddeutsche.de: Der Filmemacher berichtet über seine Abenteuer im Doku-Blog.   Von Paul Katzenberger

Die andere Variante von Hotelzimmer-Wandschmuck sind Reproduktionen berühmter Werke - und dabei sind Van Gogh-Gemälde oder ikonische Fotografien offenbar am beliebtesten. James Dean auf dem Broadway, die vespernenden Arbeiter auf dem Stahlträger über New York oder der Pariser Kuss von Robert Doisneau - alles wunderbare Bilder, deren unmittelbare Verständlichkeit ihnen das Schicksal massenhafter Vervielfältigung eingebracht hat.

Sie sind so oft zu sehen, dass sie unsichtbar geworden sind wie ein Klimt-Poster in einem Ikea-Schlafzimmer oder eine Flugbegleiterin, die einer vollen Frühmaschine die Sicherheitsvorschriften demonstriert. Letzterer bleibt diese Demütigung durch Nichtbeachtung seit Einführung einer digitalen Kollegin immerhin erspart.

Im Marokko des Jahres 2014 sah er, während Flugzeuge mit solchen digitalen Unterweisungen über ihm den Himmel kreuzten, viele Menschen warten. Gut, gewartet wird oft auf der Welt, und meistens macht die Umgebung klar, worauf gewartet wird. Aber hier war es nicht so einsichtig, worauf die Menschen am Straßenrand, vor ihren Häusern und in den Cafés denn warteten.

Fesselnde Unerklärlichkeit

Auch, als er sein Hotelzimmer in Erfoud betrat, sah er als erstes das Bild einer Wartenden. Einer glücklich Wartenden. Sofort beneidete er den Maler um dieses Motiv. Wartende halten still, man hat Zeit, sie darzustellen - und ihm schien, als wäre dieses Bild auch ein wenig weniger unsichtbar, als es Hotelzimmerbilder sonst zu sein pflegen.

Er hielt also inne, ließ den Koffer sinken und betrachtete das Werk. Ja, es gefiel ihm. Eine Ruhe ging davon aus, und es entsprach dem, was er den ganzen Tag aus dem Auto heraus wahrgenommen hatte - mit der Ausnahme eines Mannes, der über sein Feld gestapft war, mit suchendem und gleichzeitig forschem Gang, eine Schrotflinte schussbereit in der Hand.

Was der wohl gesucht hatte? Er dachte an Schlangen, aber im jetzt winterlichen Atlas müssten die sich eigentlich verkrochen haben, anstatt unterwegs zu sein. Was immer es war, es hätte ein Bild der martialischen Sorte gegeben, wäre des gemalt worden. Und es war - wie das Warten - unerklärlich, und diese Unerklärlichkeit fesselte ihn, am Einen wie am Anderen.