Schweiz "Alien"-Schöpfer Giger ist tot

Der Schweizer Künstler H. R. Giger - hier auf einem Bild aus dem Jahr 2007.

(Foto: dpa)

H.R. Giger hat die "Aliens" erfunden und wurde mit einem Oscar für die besten visuellen Effekte ausgezeichnet. Jetzt ist der Künstler und Filmmonster-Designer gestorben.

Der "Alien"-Erfinder und Oscar-Preisträger H.R. Giger ist tot. Der Schweizer starb am Montag mit 74 Jahren in Zürich, wie das Museum H.R. Giger in Gruyères am Dienstag bestätigte. Der Künstler erlag im Krankenhaus den Verletzungen nach einem Sturz, wie das Schweizer Fernsehen unter Berufung auf Gigers Familie berichtete.

Weltbekannt wurde der Schweizer mit seinen "Alien"-Entwürfen für den gleichnamigen Film des britischen Regisseurs Ridley Scott. 1980 bekam Giger den Oscar in der Kategorie "Beste visuelle Effekte". Seine düster-aggressiven Geschöpfe wurden später in Ausstellungen für Moderne Kunst gezeigt.

Auch für weitere Science-Fiction- und Horror-Filme schuf Giger Phantasiefiguren - darunter 1986 für "Poltergeist II" sowie 1995 für "Species". 1998 wurde das Museum HR Giger in Gruyères (Kanton Freiburg) eröffnet. In den vergangenen Jahren widmeten sich zahlreiche Retrospektiven dem Gesamtwerk des Künstlers. Vor einigen Jahren hatte er in dem Museum noch eine Bar im Stil seiner Albtraumwelt eingerichtet. Auch in seinem Bündner Geburtsort Chur gibt es eine Giger-Bar.

Wodka mit Alien

In einem Schweizer Dorf hat HR Giger, der Schöpfer des Film-Monsters aus "Alien", eine Bar im Stil seiner Albtraumwelt eingerichtet. Vieles erinnert an Ridley Scotts Meisterwerk - nur nicht die frühe Sperrstunde. Von Jochen Temsch mehr ...

Hansruedi Giger, der als Künstler die Abkürzung H.R. bevorzugte, machte sich auch außerhalb der Filmwelt als Vertreter des "Fantastischen Realismus" einen Namen. Zu Gigers Werk gehören auch Gemälde und Möbel. Er selbst nannte seine Arbeiten "biomechanisch" - und tatsächlich sind darin Schläuche, Organe oder Genitalien futuristisch ineinander verwoben.

Allerdings waren Gigers Arbeiten der etablierten Kunstszene lange zu kommerziell. Ein Kritiker bezeichnete die Werke einmal als "gepflegten Heavy-Metal-Kitsch".

Geboren wurde er 1940 im Alpenkanton Graubünden als Sohn einer Apothekerfamilie. Seit den 60er Jahren lebte Giger zusammen mit seiner Frau Carmen in Zürich.

Linktipp: