bedeckt München

Schriftstellerin verstorben:Eva Strittmatter ist tot

"Den Reigen des Lebens in Verse gekleidet": Die Schriftstellerin und Lyrikerin Eva Strittmatter ist im Alter von 80 Jahren in einem Altenheim bei Berlin verstorben.

Ihr Leben und ihre Arbeit waren immer stark geprägt von ihren Erfahrungen in der ehemaligen DDR: Eva Strittmatter, einer der bedeutendsten Schriftstellerinnen der Nachkriegszeit ist im Alter von 80 Jahren verstorben.

eva strittmatter

Die Autorin Eva Strittmatter ist im Alter von 80 Jahren in Berlin verstorben.

(Foto: picture alliance / dpa)

Neben Gedichten schrieb die Ehefrau des bereits 1994 verstorbenen Schriftstellers Erwin Strittmatter auch Prosa für Erwachsene und Kinder. Die studierte Germanistin und Lektorin begann Mitte der 60er Jahre mit dem Schreiben. Ihre Gedichtbände tragen poetische Namen wie "Ich mach ein Lied aus Stille" (1973) oder "Mondschnee liegt auf den Wiesen" (1975). Naturbeschreibungen, Gefühle und menschliche Haltungen waren ihre Themen. "Die Ausnahmepoetin vermochte den Reigen des Lebens in Verse zu kleiden, in denen die Menschen Halt finden", würdigte ihr Verlag Das Neue Berlin seine verstorbene Autorin.

Eva Strittmatter, am 8. Februar 1930 in Berlin geboren, war in ihrem Leben mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet worden, unter anderem gewann sie im Jahr 1975 den Heinrich-Heine-Preis des Ministeriums für Kultur der DDR, 1998 den Walter-Bauer-Preis. 2008 erhielt sie den ver.di-Literaturpreis, erst im vergangenen Jahr den Verdienstorden des Landes Brandenburg.

Zuletzt war das Buch "Eva Strittmatter. Leib und Leben" erschienen. Für den Gesprächsband hat die Journalistin Irmtraud Gutschke die Lyrikerin wiederholt auf dem Gut Schulzenhof besucht.

Das Leben von Eva Strittmatter war auch von Schicksalsschlägen geprägt: In den 50er Jahren wurden sie in eine nicht gewollte Ehe gedrängt, 1993 und 94 starben innerhalb weniger Monate ihre Mutter, ihr Mann Erwin und ihr Sohn Matti. An diesem Dienstag ist Eva Strittmatter in Berlin verstorben.

© sueddeutsche.de/dpa/kelm
Zur SZ-Startseite