Schriftstellerin Arundhati Roy im Gespräch:"Romane sind Eintöpfe"

Lesezeit: 13 min

Schriftstellerin Arundhati Roy im Gespräch: Arundhati Roy leistet sich wenig Luxus, diesen aber schon: Sie hat zwei Wohnungen in Delhi, eine große in einem Hindu-Viertel und eine kleine im muslimischen Viertel der Stadt.

Arundhati Roy leistet sich wenig Luxus, diesen aber schon: Sie hat zwei Wohnungen in Delhi, eine große in einem Hindu-Viertel und eine kleine im muslimischen Viertel der Stadt.

(Foto: Chiara Goia)

Die Schriftstellerin Arundhati Roy erklärt ihre Wut beim Schreiben, die grassierende Lynchjustiz in ihrer Heimat Indien - und warum ihre politischen Essays wie Wokgerichte sind

Interview: Lars Reichardt, SZ-Magazin

SZ-MAGAZIN Zwanzig Jahre nach Ihrem ersten Roman haben Sie nun einen zweiten veröffentlicht. Litten Sie unter Schreibblockade?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Private Pools
Der Untergang der Gartenkaribik
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Wohnungssuche in München
"Dann begann er von seinem Sexualleben zu erzählen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB