Schriftstellerin Arundhati Roy im Gespräch:"Romane sind Eintöpfe"

Schriftstellerin Arundhati Roy im Gespräch: Arundhati Roy leistet sich wenig Luxus, diesen aber schon: Sie hat zwei Wohnungen in Delhi, eine große in einem Hindu-Viertel und eine kleine im muslimischen Viertel der Stadt.

Arundhati Roy leistet sich wenig Luxus, diesen aber schon: Sie hat zwei Wohnungen in Delhi, eine große in einem Hindu-Viertel und eine kleine im muslimischen Viertel der Stadt.

(Foto: Chiara Goia)

Die Schriftstellerin Arundhati Roy erklärt ihre Wut beim Schreiben, die grassierende Lynchjustiz in ihrer Heimat Indien - und warum ihre politischen Essays wie Wokgerichte sind

Interview: Lars Reichardt, SZ-Magazin

SZ-MAGAZIN Zwanzig Jahre nach Ihrem ersten Roman haben Sie nun einen zweiten veröffentlicht. Litten Sie unter Schreibblockade?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB