Olaf Scholz im "Spiegel":Steingrau im Schatten

Lesezeit: 2 min

Olaf Scholz im "Spiegel": Scholz im Schatten: Das neue "Spiegel"-Cover.

Scholz im Schatten: Das neue "Spiegel"-Cover.

(Foto: twitter.com/DerMestermann; Spiegel)

Scholz sitzt im Dunklen: Was die Inszenierung des Kanzlers im "Spiegel" verrät.

Von Cornelius Pollmer

Grau ist bislang die bestimmende Farbe der Kanzlerschaft von Olaf Scholz und unendlich grau wirkt auch sein Büro. Es sieht fast so aus, als habe Scholz kurz nach Amtsantritt Besuch von Frau Tietze und Herrn Winkelmann bekommen. "Eine frische Farbe ist wie ein neuer Anfang, wir sprachen schon darüber", sagt die sehr motivierte Frau Tietze in Loriots Ödipussi. Ihr gegenüber sitzt vergleichsweise unbeteiligt die Kundschaft, ein neuer Bezug fürs Sofa muss nach 19 Jahren her. "Und soll ich da mal so ein ganz frisches Steingrau empfehlen?", sagt der vorsichtige Herr Winkelmann. Aber selbst das ist noch zu mutig. "Wir hätten gern das Aschgrau", beschließt die Gegenseite.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Relaxing moments in a hammock; epression
Liebe und Partnerschaft
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB