Marion-Dönhoff-Preisträgerin Irina Scherbakowa:"Wir waren ein Stolperstein auf dem Weg in den Krieg"

Lesezeit: 6 min

Marion-Dönhoff-Preisträgerin Irina Scherbakowa: Die russische Menschenrechtlerin und Wissenschaftlerin Irina Scherbakowa erhält dieses Jahr mit Memorial den Friedensnobelpreis.

Die russische Menschenrechtlerin und Wissenschaftlerin Irina Scherbakowa erhält dieses Jahr mit Memorial den Friedensnobelpreis.

(Foto: Ingo Wagner/dpa)

Irina Scherbakowa hat die Menschenrechtsorganisation Memorial mitbegründet, die Putin verbieten ließ - und die nun den Friedensnobelpreis bekommt. Ein Gespräch übers Weitermachen.

Interview von Moritz Baumstieger

Am Sonntag hat die Menschenrechtlerin Irina Scherbakowa in Hamburg schon einmal den Marion-Dönhoff-Preis bekommen, Bundeskanzler Olaf Scholz hielt die Laudatio auf die 73-jährige Germanistin und Kulturwissenschaftlerin. Als Gründungsmitglied der Menschenrechtsorganisation Memorial setzte sie sich seit 1989 für die Aufarbeitung der Verbrechen aus der Sowjetzeit ein - kurz vor Kriegsbeginn ordnete das Oberste Gericht Russlands die Zerschlagung der größten zivilgesellschaftlichen Organisation des Landes an. Dennoch wird am Samstag eine weitere Rede auf Memorial gehalten werden - bei der Vergabe des Friedensnobelpreises in Oslo, den die Organisation gemeinsam mit anderen bekommt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Zur SZ-Startseite