bedeckt München 11°

Schauspielerin Juliette Binoche:Melancholisch war gestern

Sie hat Steven Spielberg mehr als einen Korb gegeben und als Krankenschwester den Oscar gewonnen. Meist waren ihre Rollen tragisch, schwermütig. Jetzt ist die Französin mit dem zauberhaften Lächeln wieder im Kino zu sehen. Ein Porträt in Bildern.

Anne Bohlmann

13 Bilder

FRENCH STAR JULIETTE BINOCHE WAVES DURING A PRESS CONFERENCE

Quelle: REUTERS

1 / 13

Sie hat Steven Spielberg mehr als einen Korb gegeben und als italienische Krankenschwester den Oscar gewonnen. Meist waren ihre Rollen die Tragischen, Schwermütigen. Jetzt ist die Frau mit dem zauberhaften Lächeln wieder im Kino zu sehen.

Binoche spielt im Film Die Liebesfälscher (2010) eine Kunstexpertin in der Toskana und ist hier, mit Mitte 40, so schön und stark wie man sie kennt. Bei einer Lesung begegnet sie ...

Text und Bildauswahl: Anne Bohlmann

Kinostarts - 'Die Liebesfälscher'

Quelle: dpa

2 / 13

... dem britischen Autor James Miller (William Shimell) und trifft eine spontane Entscheidung: Die beiden fahren gemeinsam aufs Land. Sie verbringen immer mehr Zeit zusammen und gehen vertraut miteinander um. Sie gehen essen, unterhalten sich über die Kunst und schließlich hält man die beiden fast für ein Ehepaar. Sind sie vielleicht auch?

Der iranische Filmemacher Abbas Kiarostami erzählt eine Liebesgeschichte ...

Kinostarts - Die Liebesfälscher

Quelle: dpa

3 / 13

... über Schein und Sein, Wunsch und Wirklichkeit. Für ihre herausragende Leistung erhält Binoche ...

FRANCE-FILM-FESTIVAL-CANNES

Quelle: AFP

4 / 13

... auf dem Filmfestival in Cannes 2010 den Preis als beste Schauspielerin. Mit ihrem Gesicht wirbt Cannes im gleichen Jahr auf dem offiziellen Festival-Plakat (Foto).

Die Palme von Cannes ist Binoches jüngste Auszeichnung, doch sie ist bei weitem nicht ihre erste: Darunter zwei Oscars, zwei Golden Globe Awards, zahlreiche französische Césars, Europäische Filmpreise und den Silbernen Bären der Berlinale. Ihr Vater Jean-Marie Binoche, Bildhauer und Schauspieler, und ihre Mutter Monique Stalens, ebenfalls Schauspielerin, dürften stolz auf die begabte Tochter sein. Schon früh zeigt sich, dass Binoche dem Vorbild der Eltern folgen wird: Das erste Mal auf der Bühne ...

ACTRESS JULIETTE BINOCHE ATTENDS NEWS CONFERENCE AT BERLIN FILM FESTIVAL

Quelle: REUTERS

5 / 13

... steht Binoche, die 1964 in Paris geboren wurde, schon als kleines Kind. Nach einer Aufführung mit dem Schultheater ist für Binoche klar: Sie will Schauspielerin werden. Die Eltern bestärken sie diesen Weg einzuschlagen und finanzieren ihr Schauspielunterricht.

In den 1980ern folgen erste Engagements bei Kinofilmen. Sie debütiert beim großen Jean-Luc Godard und spielt 1985 in André Téchinés Erotikdrama Rendez-Vous (1985) die Hauptrolle. Damit wird sie in Frankreich zum Star. Der Film über Liebe und sexuelle Begierde dreier junger Menschen gewinnt in Cannes die Goldene Palme.

Über die französischen Landesgrenzen hinaus bekannt wird Binoche drei Jahre später mit ihrer Rolle in Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins  (1988). Nach der Romanvorlage von Milan Kundera erzählt Regisseur Philip Kaufmann vom intellektuellen Leben in der Tschechoslowakei zur Zeit des Prager Frühlings. In der Rolle der Teresa leidet Binoche unter den zahlreichen Affären ihres Mannes Tomas. Kundera selbst ist zwar nicht zufrieden mit der Verfilmung seines Buches, doch die Kritiker sind beeindruckt. Drehbuch und Kamera werden für den Oscar nominiert. Für Binoche ist es der internationale Durchbruch.

Steven Spielberg wird auf die Schauspielerin aufmerksam und bietet ihr eine Rolle in Jurassic Park an. Doch Binoche lehnt ab - sie ist mit Spielbergs Frauenbild nicht einverstanden: Ein starker, männlicher Held und eine schwache Frau an seiner Seite: Dies widerspricht ihrer Vorstellung der Geschlechterverhältnisse. Lieber spielt sie ...

French actress Binoche arrives for screening of film at Cannes Film Festival

Quelle: REUTERS

6 / 13

... unter Krzysztof Kieślowskis Regie in Drei Farben: Blau (1993). Der Film ist der Beginn einer Trilogie über die Ideale der französischen Revolution. Blau dreht sich um die Freiheit, hier aber vor allem um emotionale Freiheit. Binoche ist in der Rolle der Julie zu sehen, die sich nach dem tödlichen Unfall von Mann und Kind von ihrer Vergangenheit lösen will. Der Film wird mit Preisen überhäuft; Binoche erhält für ihre Darstellung einen César. 

Einem breiten Kinopublikum bekannt wird die Schauspielerin dann drei Jahre später ...

Juliette Binoche, 2002

Quelle: REUTERS

7 / 13

... mit ihrer Rolle im Erfolgsfilm Der englische Patient (1996). Als Krankenschwester Hana pflegt sie gegen Ende des zweiten Weltkriegs einen Mann, der bei einem Flugzeugabsturz schwere Verbrennungen erlitten hat. Man weiß wenig über ihn; über Rückblenden erfährt man schließlich von einer tragischen Affäre des schwer Verwundeten. Auch Hanas Liebesleben ist kompliziert: Sie geht eine schwierige Beziehung mit Kip ein, der seinen Lebensunterhalt mit dem Entschärfen von Bomben verdient. Der Film gewinnt neun Oscars, einer davon geht an Binoche für die beste Nebenrolle.

Die Liebe ist in Binoches Filmen immer wieder zentrales Thema. Eigentlich fast klar, dass auch ihr privates Glück ...

-

Quelle: AFP

8 / 13

... dort seinen Anfang nimmt. Bei den Dreharbeiten zu Das Liebesdrama von Venedig  (1999) lernt Binoche den zehn Jahre jüngeren Schauspieler Benoît Magimel kennen. Sie stehen gemeinsam vor der Kamera. Als Schriftstellerin George Sand und Dichter Alfred de Musset stürzen sich die beiden in eine stürmische Liebesgeschichte. Und das nicht nur auf der Leinwand: Magimel wird kurz darauf der Vater ihres zweiten Kindes, Tochter Hana. Aus einer früheren Beziehung hat sie bereits einen Sohn, Raphaël. Im Jahr 2003 trennen Binoche und Magimel sich.

Binoche spielt oft starke Frauenfiguren. Nachdem sie für ihren Part in Das Liebesdrama von Venedig oft in Männerklamotten geschlüpft ist, übernimmt sie im nächsten Film, ...

JULIETTE BINOCHE IN NEW FILM CHOCOLAT

Quelle: REUTERS

9 / 13

... der Romanze Chocolat (2000), die Rolle der jungen Mutter Vianne Rocher, die Ende der 1950er in der französischen Provinz einen eigenen Laden mit Schokoladenspezialitäten aufmacht. In dem konservativen Örtchen führt das zum Aufschrei. Als sie sich auch noch mit Vagabund Roux (Johnny Depp, Foto) einlässt, wird es dem Bürgermeister zu bunt - er organisiert einen Boykott. Die romantische Komödie von Regisseur Lasse Hallström wird für zahlreiche Preise nominiert. Binoche gewinnt den Europäischen Filmpreis als beste Darstellerin.

Immer wieder zieht es die Französin in ihren Filmen zurück in ihre Geburtstadt Paris. Beispielsweise ...

CINEMA-FESTIVAL-CANNES-CACHE

Quelle: AFP

10 / 13

... in Caché (2005), einem Psychothriller von Michael Haneke. Juliette Binoche und Daniel Auteuil (Foto, Mitte) führen hier als gut situiertes Ehepaar Laurent ein nahezu perfektes Leben - bis vor ihrer Haustür mysteriöse Videobänder mit Aufnahmen ihres Zuhauses auftauchen.

Einen anderen Blick auf die französische Hauptstadt wirft Paris, je t'aime (2006), eine Liebeserklärung an die Stadt in 18 Episoden. Binoche ist hier als depressive Suzanne zu sehen.

Zwei Jahre später spielt Binoche wieder eine Pariserin, nämlich ...

FRENCH ACTRESS JULIETTE BINOCHE AT CANNES FILM FESTIVAL

Quelle: REUTER

11 / 13

... die Sozialarbeiterin Élise in Cedric Klapischs So ist Paris  (2008). Ein Film voller komischer und tragischer Geschichten aus dem Alltag, in dem Élise sich um ihren herzkranken Bruder Pierre kümmert.

2008 wagt Binoche sich auch erstmals an ...

Juliette Binoche

Quelle: AP

12 / 13

... eine ganze andere Kunstform heran: das Tanzen. Zusammen mit dem asiatisch-britischen Tanzstar Akram Khan steht Binoche in London für ein Tanzprojekt auf der Bühne. Kurz darauf ...

AUSTRIAN DIRECTOR MICHAEL HANEKE AND ACTRESS JULIETTE BINOCHE AT CANNES FILM FESTIVAL

Quelle: REUTER

13 / 13

... zeigt sie in einer Ausstellung ein weiteres Talent: Binoche malt, vor allem Interpretationen ihrer Rollen und Porträts von Regisseuren, mit denen sie gearbeitet hat - wie Michael Haneke.

© sueddeutsche.de/anbo/cag

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite