bedeckt München

Schauspiel:Vom hohen Stil der Kunst

Theater Dessau

"Mich ergeben! Auf Gnad und Ungnad! Mit wem redet Ihr?": Felix Defèr (rechts, mit Sebastian Müller-Stahl) als Reichsritter Götz von Berlichingen.

(Foto: Claudia Heysel)

André Bücker gibt mit Goethes "Götz von Berlichingen" seinen Abschied von Dessau: Ein von Sparauflagen gebeuteltes Theater zeigt die Faust.

Von Gustav Seibt

Goethes Drama "Götz von Berlichingen" wächst hervor aus einer Wirtshausschlägerei. So lärmend und zugleich so beiläufig hatte in deutscher Sprache noch nie ein Stück angefangen; dafür musste ein Dichter um 1770 nach England zu Shakespeare blicken, und selbst dort fand er mehr feierliche und ominöse Auftakte als so einen Originalklang.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Deutschland, Berlin , 16.01.2021 CDU-Parteitag Foto: Sieger Armin Laschet CDU-Parteitag *** Germany, Berlin , 16 01 202
CDU-Parteitag
Unter Freunden
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Shopping in Corona-Zeiten
Die Freiheit kauf ich mir
Psychologie
Gebildet und verblendet
Zur SZ-Startseite