bedeckt München 26°

Schauspiel Stuttgart:Der Worte sind genug gewechselt

Faust I; Schauspiel Stuttgart

„An der Lederjacke hängt, nach einer Lederjacke drängt doch alles“: Faust (vorne: Paul Grill) hat es bei Mephisto (Sandra Gerling) mit einem Teufelsweib zu tun.

(Foto: JU)

Chiffren der Gewalt am Schauspiel Stuttgart: Stephan Kimmig zeigt einen feministischen "Faust", Armin Petras folgt in "Der Scheiterhaufen" einer 13-Jährigen durch das postheroische Ungarn.

Von Adrienne Braun

Heinrich, sagt Gretchen, mir graut vor dir! Doch es ist zu spät - Faust hat das Mädchen längst in den Kerker getrieben. Wie Gretchen wird auch Elisabeth Opfer eines Mannes. Eingesperrt in "zwei Meter Freiheit" gehorcht sie, wenn Papas "in der Hose baumelnder Willi" mal wieder will. Und Willi will oft. "Frauen lassen sich behandeln", konstatiert Elfriede Jelinek bitter in ihrem Text "FaustIn and out", in dem sie einen Straftäter zu Fausts Alter Ego macht: Josef Fritzl, der seine Tochter 24 Jahre lang im Keller gefangen hielt. "Mein Inneres gehört dem Papa, mein Äußeres gehört dem Papa", lässt Jelinek das Mädchen sagen, dessen einziger Wert ist, "dass ich keinen habe".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Wir können nicht ohne einander"
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite