Schauspiel Frankfurt:Mittagspause für die Tic-Maschine

Lesezeit: 3 min

Schauspiel Frankfurt

Christian Hempel in "Chinchilla Arschloch, waswas. Nachrichten aus dem Zwischenhirn", einem Projekt der Gruppe Rimini Protokoll.

(Foto: Robert Schittko)

Mit "Chinchilla Arschloch, waswas" bringt Rimini Protokoll Tourette-Menschen auf die Bühne.

Von Jürgen Berger

Christian Hempel ist Mediengestalter und eher vorsichtig. Häufig, so sagt er, würde er andere Menschen vorwarnen: "Keine Absicht, ist nur Tourette." Das sei ihm lieber als dieses Gefühl, die Keule über dem Kopf zu spüren. Für den Musiker und Altenpfleger Benjamin Jürgens ist der Besuch einer Theatervorstellung ein Problem. Still sitzen müssen - und dann auch noch so viele Menschen. Bijan Kaffenberger dagegen scheint keine Scheu vor größeren Menschenansammlungen zu haben, sitzt er doch für die SPD im Hessischen Landtag. Bevor er das Wagnis einging, auf einer Theaterbühne zu stehen, stellte er Bedingungen: Er wollte nur jeden dritten Tag proben und endlich auch richtig schauspielern. Man durfte gespannt sein, wie das aussehen würde, schließlich ist er wie Hempel und Jürgens ein Laie der Bühnenkunst. Man könnte ihn aber auch als einen Schauspiel-Experten bezeichnen, muss er doch damit leben, dass sein Körper eine Bühne für Phänomene der besonderen Art ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB