Schauspiel Düsseldorf:Wahrheit ist unheilbar

Lesezeit: 3 min

Das Schloss; Das Schloss

Moritz Führmann spielt Kafkas unbedarften Landvermesser.

(Foto: Thomas Rabsch)

Ungeduld und Lässigkeit: Sönke Wortmann hat Vicki Baums Roman "Menschen im Hotel" inszeniert, Jan Philipp Gloger entdeckt in Kafkas "Schloss" eine bittere Aktualität.

Von Martin Krumbholz

Als die Wiener Jüdin Vicki Baum sich als "erstklassige Schriftstellerin zweiter Güte" bezeichnete, dann stimmte daran vor allem eines: Sie war und ist eine erstklassige Schriftstellerin. Zwischen Brecht und Feuchtwanger, Fallada und Toller hat die Wienerin sich behauptet, kommerziell sowieso, aber auch aufgrund der literarischen Qualitäten ihrer Romane. "Menschen im Hotel" schrieb sie 1929 im Alter von einundvierzig Jahren, bevor sie 1932 in die USA emigrierte. Vom deutschen Reich wurde sie, eine der erfolgreichsten Schriftstellerinnen der Weimarer Republik, 1938 offiziell ausgebürgert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zur SZ-Startseite