Schauspiel Dortmund: „Nur kein Beifall von der falschen Seite“

Lesezeit: 6 min

"Ich versuche, in meinem Haus ein offenes und einladendes Arbeitsklima herzustellen", sagt Julia Wissert, die Intendantin des Dortmunder Schauspiels. Das erleben manche am Haus anders. (Foto: Ralf Rottmann/Imago/Funke )

Stress am Schauspiel Dortmund: Intendantin Julia Wissert kämpft mit verheerenden Auslastungszahlen und viel Unmut im Haus.

Von Alexander Menden, Uwe Ritzer

Ein Sonntagabend Anfang Juni im Schauspiel Dortmund. Auf dem Programm steht „Der Ring des Nibelungen“ in einer Sprechtheater-Bearbeitung von Necati Öziri, für die Regie ist Intendantin Julia Wissert verantwortlich. Nachdem einer der freundlichen jungen Platzanweiser im Foyer einen Blick auf das Ticket geworfen hat, sagt er: „Sie haben eine Karte für den Balkon. Wir können Ihnen heute ein spezielles Upgrade anbieten: Suchen Sie sich einen Platz im Parkett aus, von da sehen Sie besser.“

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMillionen-Defizit am Deutschen Theater Berlin
:Abfindung für Klaus Steppat nach fristloser Kündigung

Das Deutsche Theater Berlin und sein entlassener Geschäftsführer einigen sich vor Gericht - auf einen teuren Vergleich.

Von Peter Laudenbach

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: