bedeckt München 14°

Schallplatten:Das große Knistern

British Record Shops See A Vinyl Revival

Mit 400 Millionen Dollar Jahresumsatz ist der Schallplattenhandel immer noch ein Nischenmarkt - aber er wächst.

(Foto: Getty Images)

Die Schallplatte ist zurück. Eine Reise zu Menschen, für die Vinyl viel mehr ist als ein Tonträger. Ihre Botschaft: Wer hören will, muss fühlen.

Von Andrian Kreye

Der Schlagzeuger und Chef der Heavy Metal-Band Metallica, Lars Ulrich, reagiert mit beneidenswerter Gelassenheit, wenn man ihn zu lange anstarrt. Er nickt dann verbindlich, als hätte man am Vorabend gemeinsam Biere getrunken und alles geklärt, was zu klären ist. Rockstar-Jiu-Jitsu. Dabei galt das Starren gar nicht ihm. Hinter seiner Tischrunde im Lokal am Pool des Phoenix Hotels in San Francisco stehen bis an die Decke Regale, die schier endlose Reihen Langspielplatten tragen. Mehr als zehntausend Alben sind es, vom honiggelbem Barlicht befunzelt, den Falz zum Betrachter gerichtet. Man legt instinktiv den Kopf zur Seite, liest die Titel, ein Reflex, aus dem Nick Hornby einen ganzen Roman gemacht hat. "Platten sammeln ist nicht so wie Briefmarken oder Bierdeckel oder antike Fingerhüte sammeln", heißt es in seinem Buch High Fidelity. "Da steckt eine ganze Welt drin, eine schönere, schmutzigere, gewalttätigere, friedlichere, farbenfrohere, schlüpfrigere, gemeinere und liebevollere Welt als die, in der ich lebe."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hochzeit Dachau
Heiraten
"Man sollte dem Hochzeitstag nicht zu viel Bedeutung beimessen"
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Gesundheitskarte: Krankenkasse kann Foto mit Zipfelmütze ablehnen
Krankenversicherung
Wechseln und sparen
Anna Lewandowska
SZ-Magazin
»Im Finale hat meine Nase gekracht wie im Film«
Zur SZ-Startseite