Blues-Musiker:Drummer Sammy Lay ist tot

Lay spielte unter anderem für Muddy Waters, Little Walter und Howlin' Wolf. 2015 wurde er in die Rock'n'Roll Hall of Fame aufgenommen.

Der US-amerikanische Blues-Schlagzeuger und Sänger Sammy Lay ist tot. Wie seine Plattenfirma mitteilte, starb er im Alter von 86 Jahren in einem Pflegeheim in Chicago. Lay, 1935 in Birmingham, Alabama, geboren, begann seine Karriere als Drummer der Original Thunderbirds. Kurze Zeit später begleitete er den Mundharmonikaspieler Little Walter und stieg 1960 als festes Mitglied in Muddy Waters' Band ein, für den er später unter anderem auf dessen Album "Fathers and Sons" spielte. In der Folge begleitete er unter anderem Bob Dylan, Willie Dixon, Howlin' Wolf, Eddie Taylor, John Lee Hooker und Bo Diddley. 2015 wurde Lay als Mitglied der Paul Butterfield Blues Band in die Rock'n'Roll Hall of Fame aufgenommen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB