bedeckt München

Salzburger Festspiele:Das pochende Herz

Lina Beckmann (vorne) ist die eigentliche Sensation in Gerhart Hauptmanns Stück "Rose Bernd".

(Foto: Monika Rittershaus/Salzburger Festspiele)

Frauen bestimmen in diesem Jahr das Schauspielprogramm. Andrea Breth inszeniert "Die Geburtstagsfeier", Karin Henkel "Rose Bernd". Aber große Emanzipationssprünge sind leider dennoch nicht zu sehen.

Von Christine Dössel

Zum ersten Mal in der Geschichte der Salzburger Festspiele ist die Schauspieldirektorin eine Frau. Und diese Frau, die 57-jährige Schweizerin Bettina Hering, die zuvor das Niederösterreichische Landestheater St. Pölten leitete, hat auffallend viele andere Frauen engagiert. So kommt es, dass Regisseurinnen das diesjährige Schauspielprogramm der Festspiele prägen. Neben dem Salzburg-Dauergast Andrea Breth sind das die deutsche Regisseurin Karin Henkel, die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari und - im Duo mit Michael Silverstone - die New Yorkerin Abigail Browde vom Regiekollektiv 600 Highwaymen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sad teenage student girl sitting at campus during autumn Kyiv, Kyiv City, Ukraine PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_DMB
Psychologie
"Die jungen Menschen verdienen Anerkennung"
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Coronavirus - Impfung beim Hausarzt
Impfen und Vorsorge
Wenn Bürokratie tödlich ist
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite