Attentat auf Salman Rushdie:Ein Leben unter der Fatwa

Lesezeit: 6 min

Attentat auf Salman Rushdie: Salman Rushdie 2018 in Paris. Derzeit sei er nicht in der Lage, zu sprechen, sagt sein Agent.

Salman Rushdie 2018 in Paris. Derzeit sei er nicht in der Lage, zu sprechen, sagt sein Agent.

(Foto: Joel Saget/AFP)

Nach einem Messerangriff auf offener Bühne ist Salman Rushdie schwer verletzt. Seit 33 Jahren überschattet die Todes-Fatwa sein Leben, nun begrüßen iranische Medien die Attacke. Der Täter muss sich nun wegen versuchten Mordes verantworten.

Von Oliver Klasen und Thomas Steinfeld

Nur etwa 20 Sekunden, so berichten es Augenzeugen, soll der Angriff gedauert haben. Salman Rushdie hatte gerade auf der Bühne Platz genommen, der Moderator hatte ihn vorgestellt, obwohl man Salman Rushdie, den Autor von "Die satanischen Verse", nicht vorstellen muss, erst recht nicht den 2500 Menschen, die sich auf dem Chautauqua-Literaturfestival im Nordwesten des Bundesstaates New York versammelten hatten, hauptsächlich um den britisch-indischen Autor zu sehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Senior climber on a mountain ridge; Fit im Alter Gesundheit SZ-Magazin Getty
Gesundheit
Wie ich die Faulheit besiegte und endlich loslief
Andrea Sawatzki
"Man strandet auf dem Höhepunkt der Karriere"
Liebe und Oktoberfest
Wenn die Wiesn zum Beziehungskiller wird
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebe und Partnerschaft
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
female hands over silver computer keyboard working at office desk , 2253167.jpg, business, office, indoor, notebook, wor
Weiterbildung
Wie man Programmieren lernen kann
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB