Sally Rooney:Nicht in Israel

Nur für Online verwenden, wenn das Bild auch in Print erscheint!!!

Lifestyle-Marxismus, seit Dienstag mit dem Zusatz "Israel-Boykott": Autorin Sally Rooney, 30.

(Foto: Gary Doak/Mauritius)

Die irische Starautorin Sally Rooney verbietet die hebräische Übersetzung ihres Bestsellers. Was ist gewonnen? Und vor allem: Was verloren?

Von Miryam Schellbach

In "Normale Menschen", dem gefeierten zweiten Roman der heute 30-jährigen irischen Autorin Sally Rooney, spaziert ein Liebespaar auf dem Heimweg von einer Party durch die dunklen Gassen Dublins. Die Frau ärgert sich über eine der anderen Frauen auf der Party. Diese habe zu viel über Israel geredet, irgendwie "exzentrisch" sei das.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Kabinettssitzung
Merkel und Scholz
Nach Ihnen, bitte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB