bedeckt München
vgwortpixel

Sebastião Salgado im Interview:"Der Planet wird uns überleben"

Sebastiao Salgado Receives Peace Prize Of The German Book Trade

Sebastião Salgado: "Wir leben in unseren Städten in derart künstlichen Lebenswelten, im Grunde wie Aliens."

(Foto: Getty Images)

Der Fotograf und Umweltaktivist Sebastião Salgado erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Er glaubt, dass Zerstörung rückgängig gemacht werden kann - sagt aber auch: Wir müssen unser Leben komplett umstellen.

Am 20. Oktober wird Sebastião Salgado in Frankfurt der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verliehen. Salgado, der 1969 vor der Militärdiktatur in seinem Heimatland Brasilien nach Paris floh, wurde berühmt für seine groß angelegten schwarz-weißen Fotoprojekte, für die er oft Monate in Flüchtlingslagern, Kriegsregionen, Hungergebieten verbrachte. Nach einem seelischen und körperlichen Zusammenbruch Mitte der Neunzigerjahre zog er zurück nach Brasilien, wo er sich fortan dem Naturschutz widmete. Salgado, der 1944 auf einer Rinderfarm geboren wurde, ist der erste Fotograf, der den Friedenspreis bekommt. In der Begründung der Jury wird sein ökologischer Aktivismus genauso gewürdigt wie seine Fotoarbeit, heißt es darin doch, er fördere "durch seine Fotografien soziale Gerechtigkeit und Frieden und verleiht der weltweit geführten Debatte um Natur- und Klimaschutz Dringlichkeit".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Hautkrebs
Revolution in der Krebstherapie
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Contra Impfpflicht
Die Gesellschaft muss Impfgegner aushalten