bedeckt München 14°

Saisonbeginn der Heißgetränke:Kaffee oder Tee? Ein Glaubenskrieg!

Kaffeetrinker sind Kapitalisten? Teetrinker sind meditierende Genießer? Auf jeden Fall bewegen sich beide Gattungen des Menschen in zwei verschiedenen Welten. Eine vorsichtige Annäherung an ein schwieriges Thema.

Das Haar sorgfältig gescheitelt, den schmächtigen Körper in einen schwarzen Anzug gehüllt, das Buch der Bücher neben sich auf dem Tisch, so saß Otto Waalkes Mitte der siebziger Jahre vor der Kamera und sprach in seiner Fernsehshow Das Wort zum Montag: ,,Meine Damen und Herren, als ich neulich in meiner Musikbox blätterte, stieß ich auf folgende kleine Zeile: 'Theo, wir fahr'n nach Lodz'.

Tee muss sich gegen Kaffee niemals durchsetzen. Tee braucht Zeit. Tee ist das Gegenteil von ,,to go''.

(Foto: Foto: AP/dpa)

Nun, was wollen uns diese Worte sagen? Da ist von einem Menschen die Rede. Von einem ganz bestimmten Menschen. Nicht Herbert, nicht Franz, nicht Willy, nein, Theo ist gemeint! Aber um welchen Theo handelt es sich? Ist es nicht auch jener Theo in uns allen, der in so wunderbaren Worten vorkommt wie Theologie, Theodorant, Tee oder Kaffee?"

In den Scherzen der Narren stecken häufig tiefe Wahrheiten. Sie legen, weil sie seit jeher den Schalk im Nacken und die Freiheit auf ihrer Seite haben, die Sehnsüchte und Seelen der Menschen bloß. Und so hat der berühmteste Narr Deutschlands, mit ,,Tee oder Kaffee?'' eine Frage aufgeworfen, die in Zeiten der Globalisierung für jeden Teetrinker, der in teefeindlichen Regionen ein Café betritt, immer wieder zur Schicksalsfrage wird. Insbesondere, wenn es sich dabei um eine Filiale einer weltweit agierenden Kaffeehauskette handelt und die in Karten unter der Rubrik ,,Heiße Getränke'' folgendes Angebot ausweisen:

Cappuccino Latte Macchiato Caffè Latte Caffè Americano Caffè Mocha White Chocolate Mocha Espresso Espresso Macchiato Espresso Con Panna Espresso Ristretto Espresso Lungo Espresso Corretto Milchkaffe Jumbo Milchkaffee mit doppeltem Espresso Einspänner Entkoffeinierter Kaffee Entkoffeinierter Milchkaffee Entkoffeinierter Cappuccino Milchkaffee mit Vanille-, Karamell-, Zimt-, Pina Colada-, Amaretto- oder Haselnussaroma Carajillo mit Brandy oder Anis Espresso corretto mit 2 cl Grappa Irish Coffee mit Tullamore Dew und Sahne Kaffee französisch mit Cognac und Sahne Kaffee holländisch mit Eierlikör und Sahne Kaffee mexikanisch (halb Kaffee, halb Schokolade)

Die Liste der Kaffee-Alternativen: Heiße Milch Heiße Schokolade Heiße Zitrone Schwarzer Tee

Eine solche Karte bedient nur die Statistik. In Deutschland wird pro Kopf und Jahr durchschnittlich 6,9 Kilo Kaffee getrunken - und 250 Gramm Tee. Nur ein von Friesen bewohntes Gebiet hört nicht auf, den Kaffeetrinkern Widerstand zu leisten: In der Region zwischen Jade und Ems ist der Teeverbrauch zehnmal höher als im Rest der Republik, bedingt durch das weiche, kalkarme Wasser, das widrige, raue Klima, bittere Armut, frühe Handelsbeziehungen zu Indien und China - und die sagenhafte Sturheit der Bevölkerung.

Der schwarze Tee, den Außerfriesische in fremden Gegenden notgedrungen bestellen müssen, so sie keinen Kaffee trinken wollen, hat mit dem schwarzen Tee aus Assam, mit der patentierten echten Ostfriesenmischung also, mit der Ostfriesen in Ostfriesland aufwachsen, oft nur den Namen gemein.

Meist hängt ein billiger, aus den Blattfasern der Bananenstaude hergestellter Beutel oder ein mit Teeblättern vollgestopftes Tee-Ei in einem zu kleinen Glas mit lauwarmem Wasser, während ringsum von den mit leuchtendem Milchschaum bedeckten Tassen, Schalen und Gläsern ein kräftiger, die Sinne betörender Duft aufsteigt.

Im beruflichen und privaten Kosmos das gleiche Bild: In Kantinen, Konferenzräumen und Küchen stehen Kaffee- und Espressokannen, glänzende Siebträger- oder Handhebelgeräte, raumgreifende Vollautomaten für hohe Benutzerfrequenz, sofort betriebsbereite Heißgetränkesysteme aus Edelstahl oder Elfenbein im Porsche-Design.

Wenn es überhaupt Tee gibt, dann handelt es sich um mit Bergamotteöl fermentierten Earl Grey, ayurvitalische Esoteriktantrayogatees, die ,,Erkenne deine Kraft'', ,,Innere Gelassenheit'' und ,,Seelenharmonie'' heißen; parfümierte Kräutertees mit nicht ganz jugendfreien Nachtprogrammtiteln wie ,,Hüttentraum'', ,,Heiße Liebe'' und ,,Pure Lust'', oder Gesundheitstees, die Magen, Darm, Herz und Hirn schonen. Vielleicht gibt es in einigen gut sortierten, feministisch geschulten Studentinnen-WGs sogar ein Teesortiment mit dem Besten aus Apfel, Feige, Dattel, Ginko, Zitronengras, Zitronenverbenenkraut, Süßholz, Jasmin, Fenchel, Melisse, Kümmel und Kamille; alles Ingredienzien, die aufs Engste mit Übelkeit und Erbrechen, Batiktüchern und selbst gestrickten Stulpen verknüpft sind oder Lebertrankindheitstraumata heraufbeschwören.

Was, um Waalkes Willen, wollen uns all diese Worte sagen?

Zur SZ-Startseite