bedeckt München 23°
vgwortpixel

Jonathan Safran Foer:Das rührend zerquälte Selfie eines Aktivisten

Jonathan Safran Foer

Will zeigen, dass er auch selbst inkonsequent ist: Jonathan Safran Foer.

(Foto: Catherina Hess)

Holocaustparallelen, Familienanekdoten und ein Streitgespräch mit der eigenen Seele: US-Schriftsteller Jonathan Safran Foer will in seinem neuen Buch erklären, was wir gegen den Klimawandel tun können.

Die Amerikaner können das mit den Sachbüchern ja so viel besser als wir bräsigen Europäer. Noch das härteste Politsujet wird in ein packendes Cliffhangerdrama umgeschmolzen, selbst die abstraktesten Themen werden in ergreifende Ich-Geschichten verpackt, gern verbunden mit Lebensläuterung. Während wir Deutschen so: Erste Seite Problembeschreibung und dann 200 Seiten Faktengeprassel, Jahreszahlen, Weltuntergang, öd und niederschmetternd wie Novemberregen.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Interview
"Alles ist besser, wenn Touristen da sind"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Online-Dating
Wie ein Vampir
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Essay
Die Killerroboter kommen