bedeckt München 13°
vgwortpixel

Sachbuch:König Kohle

Franz-Josef Brüggemeier: Grubengold - Das Zeitalter der Kohle von 1750 bis heute. Verlag C.H.Beck, München 2018. 456 Seiten, 29,95 Euro

Kurz bevor die letzten Zechen schließen, erklärt Franz-J. Brüggemeier, wie das Grubengold ein Zeitalter prägte.

Vor langen Jahren, als der Verfasser dieser Rezension aufs Gymnasium kam, stieß er auf Abgesandte eines glorreichen Schattenreiches. Diese Schulkameraden kämen aus Gegenden, so raunte es, in denen der Himmel grau statt blau sei, in denen die Wäsche auf der Leine im Garten schwarz würde statt weiß, wo am Horizont, wenn er denn sichtbar sei, nicht das Morgenrot sondern die Glut der Hochöfen und Kokereien schimmere. Sie kamen aus Städten namens Duisburg und Dortmund, Wanne-Eickel und Castrop. Doch das waren keine armen Teufel, die Düsternis ihrer Herkunft hatte nicht den Geschmack von Dreck und Umweltelend, sie hatte den Adel des schwerindustriellen Rittertums. Diese Jungs hatten im Kreise der Kameraden stets den Nimbus der Elite, kamen sie nun aus einem Bergarbeiterhaus oder aus einer Kohlebaronvilla, Hauptsache sie kamen irgendwie aus dem Reich der werteschaffenden Düsternis.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Krise in Spanien
Gemeinsam einsam
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Schlagfertigkeit im Gespräch
"Entscheidend ist nicht, originell zu kontern, sondern überhaupt zu kontern"
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Mietmarkt
Die Zukunft von Airbnb
Zur SZ-Startseite