Ukraine:Wir bleiben

Ukraine: Bedrohlich: 2015 porträtierte die ukrainische Künstlerin Dasha Marchenko den russischen Präsidenten Putin aus 5000 Patronenhülsen, "Face of War" nannte sie ihr Werk.

Bedrohlich: 2015 porträtierte die ukrainische Künstlerin Dasha Marchenko den russischen Präsidenten Putin aus 5000 Patronenhülsen, "Face of War" nannte sie ihr Werk.

(Foto: Efrem Lukatsky/AP)

In der Ukraine macht man sich bereit für den Einmarsch Russlands. Ein Lagebericht aus dem Inneren über ein Land unter Druck und die Schatten, die die Geschichte auf die Gegenwart wirft.

Gastbeitrag von Oxana Matiychuk

Meine Heimatstadt Tscherniwzi/Czernowitz liegt am südwestlichen Zipfel der Ukraine, im nördlichen Teil der historischen Region Bukowina, die EU-Grenze zu Rumänien ist 40 Kilometer von der Stadt entfernt. Unser Zweifamilienhaus steht am Stadtrand, dort, wo früher viele Bukowina-Deutsche lebten, bevor sie 1940 "heim ins Reich" geholt wurden. Man wähnt sich angesichts dieser Lage (noch) in Sicherheit - für den Fall, wenn das schlimmste Szenario eintreten und die russische Armee in die Ukraine einmarschieren sollte. Laut dem "Bild-Einmarschplan" würde das heutige Gebiet Tscherniwzi nicht zum Interessengebiet der russischen Armee gehören. Aber weiß wirklich jemand, was alles zu den Interessen des Kremls gehört?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusUkraine-Konflikt
:Wenn Putin ein Großrussland anstrebt, wäre jetzt der Moment dafür

Nicht nur die Ukraine, ganz Europa ist in eine geopolitische Verschiebung hineingeraten, die gleichzeitig brandaktuell und völlig überholt erscheint.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: