bedeckt München

Russland:Spuren aus Sternenstaub

Mitten im Kaukasus errichteten russische Forscher einst das größte Teleskop der Welt. Nun ist hier für eine Weile moderne Kunst zu sehen. Ein Besuch bei alten und neuen Bewohnern.

Von Julian Hans

Sein Ruf, ein Ort der Finsternis zu sein, lockt selten Menschen in den Kaukasus. Aber hin und wieder gibt es Ausnahmen. Als die besten Astronomen der Sowjetunion in den Siebzigerjahren eine neue Forscherstadt gründeten, fiel die Wahl auf Nischni Archys. Mitten im Nirgendwo errichteten sie auf 2000 Meter Höhe das größte Teleskop der Welt. Kein Autoscheinwerfer und keine Laterne sollten den Blick in die Sterne stören. Fern der Zivilisation konnten sich die Forscher ganz der Erkundung des Alls widmen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
jetzt mal ehrlich
SZ-Magazin
»So ein Gefühl von absolutem Kontrollverlust habe ich vorher noch nie erlebt«
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
"Verbotene Liebe"-Star Gabriele Metzger
"Wenn Sie raus sind, fangen Sie bei null an"
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Zur SZ-Startseite