Russland:Spuren aus Sternenstaub

Lesezeit: 5 min

Mitten im Kaukasus errichteten russische Forscher einst das größte Teleskop der Welt. Nun ist hier für eine Weile moderne Kunst zu sehen. Ein Besuch bei alten und neuen Bewohnern.

Von Julian Hans

Sein Ruf, ein Ort der Finsternis zu sein, lockt selten Menschen in den Kaukasus. Aber hin und wieder gibt es Ausnahmen. Als die besten Astronomen der Sowjetunion in den Siebzigerjahren eine neue Forscherstadt gründeten, fiel die Wahl auf Nischni Archys. Mitten im Nirgendwo errichteten sie auf 2000 Meter Höhe das größte Teleskop der Welt. Kein Autoscheinwerfer und keine Laterne sollten den Blick in die Sterne stören. Fern der Zivilisation konnten sich die Forscher ganz der Erkundung des Alls widmen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB