Russland:„Reden ist nicht Handeln“

Lesezeit: 8 min

Grigori Tschkartischvili, besser bekannt als Boris Akunin, in London. (Foto: Beatrice Lundborg/IMAGO)

Der Bestsellerautor Grigori Tschkartischvili, besser bekannt als Boris Akunin, über seine Rolle im Widerstand, Russlands Weg in die Vergangenheit und die fatalen Fehler des Westens.

Interview von Cathrin Kahlweit, Wien

Boris Akunin, der in Wirklichkeit Grigori Tschkartischvili heißt, ist einer der populärsten Autoren Russlands. Seine Krimis um den Ermittler Erast Fandorin genauso wie seine Erkundungen der Geschichte Russlands und seine Romane unter diversen Pseudonymen begeistern ein Millionenpublikum. Tschkartischvili, der mehr als 35 Millionen Bücher weltweit verkauft hat, lebt heute in Großbritannien, Frankreich und Spanien. Der 68-Jährige ist bekannt als scharfer Kritiker von Wladimir Putin, den er einen „psychisch gestörten Diktator“ genannt hat.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRegierungskrise
:Frankreich hat Fieber

Das Land der Aufklärung leidet an multiplen Symptomen: Zukunftsangst, Identitätskrise, Verunsicherung. Sind die Neuwahlen nun die Medizin oder das finale Gift?

Von Nils Minkmar

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: