bedeckt München 25°

Streit um "Mathilde" in Russland:"Warum führen sie ihn vor wie einen Schwerverbrecher?"

Dann wurde Kirill Serebrennikow verhaftet, ein international gefeierter Regisseur und noch vor ein paar Jahren ein Liebling der staatlichen russischen Kulturförderung. Die Ermittler werfen ihm vor, er habe Fördergelder für ein Theaterprojekt veruntreut. Die Oper Stuttgart musste jüngst seine Inszenierung "Hänsel und Gretel" ohne ihn auf die Bühne bringen, er sitzt in Hausarrest und hat absolutes Kontaktverbot.

Homosexualität in Russland Hier werdet ihr nicht glücklich, Jungs
Homophobie und Kunst in Russland

Hier werdet ihr nicht glücklich, Jungs

Tschaikowski zum braven Familienmenschen umgedichtet, das Ballett als Bühne für starke Kerle: Das neue homophobe Gesetz in Russland schafft neue Wahrheiten. Die Künstler im Land schweigen aus Angst.   Von Tim Neshitov

Utschitel möchte daraus allerdings keinesfalls den Schluss ziehen, dass die Kunst in Russland in Bedrängnis sei. Die Verhaftung des Kollegen habe fraglos die Kulturszene erschüttert, räumt er ein. "Aber ich glaube nicht, dass das mit seiner Kunst zu tun hat", schließlich seien die Vorwürfe finanzieller Natur, man müsse die Ermittlungen abwarten, sagt er. Nur das harte Vorgehen kann er nicht nachvollziehen: "Warum führen sie ihn in Handschellen vor wie einen Schwerverbrecher?" Das gebe doch ein schlechtes Bild ab von Russland.

Was wirklich hinter dem Arrest von Serebrennikow und hinter der Kampagne gegen seinen, Utschitels, Film steht? Er bleibt ausweichend: "Vielleicht wird es das Leben nach einer gewissen Zeit zeigen. Die Gesellschaft ist ein bisschen überhitzt von religiösem Fanatismus. Die Leute folgen blind irgendwelchen Aufrufen."

Es gab immer Menschen, die das System noch verteidigten, als sie schon im Gefängnis waren

Im März 2014 hat Utschitel selbst einen Aufruf unterschrieben. Es war eine Art Liebesbrief der Kultur an den Staat: "In den Tagen, in denen sich das Schicksal der Krim und unserer Landsleute entscheidet, können die Kulturschaffenden Russlands nicht gleichgültig und mit kaltem Herzen zusehen", stand da. Geschichte, Kultur und religiöse Wurzeln verbänden Russland auf ewig mit der Krim. "Aus diesem Grund erklären wir unbeirrbar unsere Unterstützung für die Politik des russischen Präsidenten". Eine Woche später vollzog Wladimir Putin feierlich die Annexion.

85 Namen standen unter dem Brief. Einige erklärten, sie hätten nichts davon gewusst. Nicht so Utschitel. Es ist ihm ein bisschen unangenehm, darauf angesprochen zu werden. "Ich bin kein großer Freund kollektiver Briefe", druckst er. Ja, der Anschluss der Krim sei nicht ganz nach den Regeln abgelaufen. "Aber historisch gehört die Krim doch zu Russland."

Eine Verbindung zwischen dem patriotischen Rausch, der nach dem Anschluss losbrach, und den Angriffen auf "Mathilde" kann er nicht erkennen. Die heutige Abgeordnete Poklonskaja war als "Lolita-Staatsanwältin von der Krim" bekannt geworden, sie war eine Galionsfigur der Krim-Begeisterung, heute führt sie die reaktionäre Kampagne gegen sein Werk. War nicht auch er, Utschitel, Teil jener Welle, die ihn nun zu zermalmen droht? Auf keinen Fall, so Utschitel: "Poklonskaja handelt heute gegen den russischen Staat." Der habe schließlich sehr deutlich gesagt, dass an seinem Film nichts zu beanstanden ist.

Spielt es für die Rechten eine Rolle, dass er jüdischer Herkunft ist? Poklonskaja hatte subtil auf seine jüdische Abstammung hingewiesen, indem sie das Gerücht streute, er werde bald nach Israel auswandern. Utschitel bleibt ganz der treue Patriot: "Antisemitismus gibt es in vielen Ländern, nicht nur in Russland."

Ein Mann, der sich immer gut gestellt hat mit dem Staat, wird zur Zielscheibe einer Kampagne und versteht die Welt nicht mehr. Selbst, ja, gerade in den finstersten Epochen der Sowjetunion gab es Tausende solcher Schicksale: Menschen, die das System noch verteidigten, als sie längst in die Repressionsmaschine geraten waren. Hartgesottene Kommunisten, die absurde Verbrechen gestanden, um ihre Ideologie zu schützen. Ein Missverständnis musste das alles sein, es wird sich bald aufklären!

So ist es nur konsequent, dass Utschitel eine ganz andere Frage beschäftigt als jene nach den Urhebern der Angriffe: "Bleibe ich in den Augen der Staatsmacht der, der ich früher war?" Er war ein angesehener Regisseur, er konnte machen, was er wollte. Gilt das noch? "Oder wird man sagen: Vielleicht fangen wir mit dem lieber nichts an."

Utschitels Assistentin kommt ins Zimmer. "Alexej Jefimowitsch", sagt sie: "Wir können anfangen, wollen Sie vor dem Film noch ein paar Worte sagen?" Das Kino ist voll, Journalisten aus der ganzen Welt wollen verstehen, was den Skandal des Jahres ausgelöst hat. Der Regisseur zögert. "Ja, soll ich denn?", fragt er. Da wirkt er endgültig wie sein unentschlossener Held.

Demokratie in Russland Ist das Russlands Zukunft? Diese Willkür?

Kunst in Russland

Ist das Russlands Zukunft? Diese Willkür?

Der Regisseur Kirill Serebrennikow steht im Mittelpunkt eines der größten Theaterskandale der vergangenen Jahre. Jetzt spricht er zum ersten Mal darüber, was mit ihm und seinem Land geschieht.   Von Sonja Zekri

  • Themen in diesem Artikel: