"Jacks wundersame Reise mit dem Weihnachtsschwein":Übers Verlieren

Lesezeit: 5 min

FILE PHOTO: 'Fantastic Beasts: The Crimes of Grindelwald' premiere in London

Twitter? Ein laues Lüftchen für diese Frau: Bestsellerautorin J. K. Rowling.

(Foto: Toby Melville/Reuters)

Vor einem Jahr hatte J. K. Rowling noch einen veritablen Shitstorm am Hals, inklusive Boykott-Aufrufen. Jetzt ist sie zurück - mit einem neuen Bestseller.

Von Susan Vahabzadeh

Am Dienstagmorgen hat J. K. Rowling ein Foto ihrer Schokotorte zum Buchgeburtstag auf Twitter gepostet. Sie hat den sozialen Medien also nicht ganz und gar den Rücken gekehrt, und das, obwohl ein veritabler Sturm sie vor einem Jahr von dort wegfegen wollte. Zur Erinnerung: Rowling hatte damals auf Facebook einen Text gepostet darüber, warum sie findet, dass Frauen "Frauen" genannt werden sollten und nicht etwa "Menschen, die menstruieren". Und dann identifizierte die Kritikerschar im Netz auch noch ihren neuen Krimi, "Böses Blut", in Deutschland im Januar erschienen, als transphob. In Großbritannien weigerten sich Buchläden, das Buch zu verkaufen. Kurz: Rowling sollte verschwinden, zumindest mal in den Bestsellerlisten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herbst-Welle
Warum das Coronavirus immer weiter mutiert
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB