"Jacks wundersame Reise mit dem Weihnachtsschwein":Übers Verlieren

FILE PHOTO: 'Fantastic Beasts: The Crimes of Grindelwald' premiere in London

Twitter? Ein laues Lüftchen für diese Frau: Bestsellerautorin J. K. Rowling.

(Foto: Toby Melville/Reuters)

Vor einem Jahr hatte J. K. Rowling noch einen veritablen Shitstorm am Hals, inklusive Boykott-Aufrufen. Jetzt ist sie zurück - mit einem neuen Bestseller.

Von Susan Vahabzadeh

Am Dienstagmorgen hat J. K. Rowling ein Foto ihrer Schokotorte zum Buchgeburtstag auf Twitter gepostet. Sie hat den sozialen Medien also nicht ganz und gar den Rücken gekehrt, und das, obwohl ein veritabler Sturm sie vor einem Jahr von dort wegfegen wollte. Zur Erinnerung: Rowling hatte damals auf Facebook einen Text gepostet darüber, warum sie findet, dass Frauen "Frauen" genannt werden sollten und nicht etwa "Menschen, die menstruieren". Und dann identifizierte die Kritikerschar im Netz auch noch ihren neuen Krimi, "Böses Blut", in Deutschland im Januar erschienen, als transphob. In Großbritannien weigerten sich Buchläden, das Buch zu verkaufen. Kurz: Rowling sollte verschwinden, zumindest mal in den Bestsellerlisten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Dave Chappelle, Dave Chappelle: The Closer (2021). Photo credit: Mathieu Bitton / Netflix / The Hollywood Archive PUBLIC
Streit um Dave Chappelle
Es tut überall weh
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Tag der offenen Tür in der Tesla Gigafactory
Autobranche
Eine fortwährende Respektlosigkeit namens Tesla
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB