"Romeo und Julia" am Gärtnerplatztheater:Gefängnis des Fleisches

Romeo und Julia

„Wir alle sind Romeo und Julia“: Es geht an diesem Abend um Körper- und Geschlechterstereotypen – und um ihre Aufhebung.

(Foto: Marie-Laure Briane)

Geschlechterstereotypen und ihre Aufhebung im Tanz: Zwei Frauen inszenieren "Romeo und Julia" am Gärtnerplatztheater München als Ballett in Zeiten von "Me Too".

Von Sabine Leucht

Schulterpolster wie Stummelflügel, riesige Hintern und obszön geschwollene Oberschenkelmuskeln vergrößern die zarten Körper. Unter diesen sekundären Geschlechtsmerkmals-Prothesen tragen die Tänzer fleischfarbene Bodys, denn Nacktheit ist in Erna Ómarsdóttirs und Halla Ólafsdóttirs "Romeo und Julia" eine durch und durch künstliche Angelegenheit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geflüchtete in Griechenland
"Hier haben wir sogar unser Lächeln verloren"
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Wir sind Papst
Journalismus
Als die "Bild"-Zeitung den Anstand verlor
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB