bedeckt München 30°

Roman:Alarm im Museumsbezirk

Im neuen Buch des Wiener Autors Hanno Millesi "Die vier Weltteile" erlebt eine Familie einen Anschlag inmitten von Kunst.

Von Meike Feßmann

Springlebendig sind die vier Kinder, die durch diesen Roman hüpfen, man kann sie sogleich auseinanderhalten: Iggy, der Älteste, ein Freund des Chaos, des Abenteuers und der klugen Einfälle, die umsichtige Emily, aufmerksam und einfühlsam, Konrad, der Jüngste und Ängstlichste, und schließlich Tessa, die in einer eigenen Sphäre zu leben scheint. Man könnte die putzmunteren Zeitgenossen, die zu beaufsichtigen keine leichte Übung ist, aber auch für die Verkörperung der vier Temperamente halten. Eines jedenfalls erkennt man auf den ersten Blick: Jedes Kind nimmt die Welt anders wahr und geht anders auf sie zu.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fußball EM · Training Dänemark
Fußball-EM 2021
Dänemark wird den Fußball feiern
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
DDR Bürgerrechtlerin Ulrike Poppe während der Eröffnung der Ausstellung Einblick ins Geheime im
DDR-Bürgerrechtlerin
"Ich wollte wissen, wie man mich überwacht hatte"
SARS-CoV-2
Die Welt muss wissen, woher das Virus kam
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB