Rolf Hochhuth im Interview (2006) "Ich hatte ein sagenhaftes Glück"

SZ.de: Blicken Sie auch mit ähnlicher Nachsicht auf das Hannah-Arendt-Zitat über Sie: "Er ist nicht besonders intelligent, ganz zu schweigen von begabt" zurück?

Rolf Hochhuth zum 75. Geburtstag

mehr...

Hochhuth: Ich glaube nicht, dass Sie das gesagt hat. Das steht im Internet ohne Quelle. Ich bilde mir sogar ein, der einzige deutsche Nachkriegsautor zu sein, über den Hannah Arendt in der New York Herald Tribune einen sicher zehn Buchseiten umfassenden Essay veröffentlicht hat. Und ich bin auch der einzige deutsche Nachkriegsautor außer Jaspers, über den sie im New Yorker Goethe-Haus einen abendfüllenden Vortrag gehalten hat. Ich glaube nicht, dass sie das getan hätte, wenn sie den "Stellvertreter"-Autor für einen Dummkopf hielte. Es hat ihr auch sehr gefallen, was ich über sie geschrieben habe. Vor etwa 20 Jahren war es selbstverständlich, dass in allen Hochhuth-Verrissen fast wörtlich geschrieben wurde: "Er hat keine Sprache, er kann kein Deutsch, er hat keinen Rhythmus." Und das schwöre ich Ihnen beim Lebenslicht meiner Enkelkinder: Es gab nicht einen einzigen, der eine einzige Zeile von Hochhuth zitiert hätte, um diese Verleumdung zu belegen. Nicht einen einzigen, Ehrenwort.

SZ.de: Wie erklären Sie sich diese zahlreichen Verrisse?

Hochhuth: Ich möchte festhalten: Ich habe vielen Theatern Verrisse beschert, aber niemals einen Flop in der Kasse. Die Leute sind mir sehr zugetan, was ich auch an der Zahl der Besucher merke. Es ist interessant, dass solche Verrisse niemals gekommen sind, wenn es sich um historische Stücke handelte. Es ist das Aufgebrachtsein über die Beschäftigung mit der Gegenwart. Ich kann es mir anders nicht erklären. Dabei geht es nicht nur um Politik in meinen Dramen. Eine ganze Generation: Frisch, Jahrgang 1911, Dürrenmatt 1921, Walser 1927, bis Hochhuth, Jahrgang 1931, wird nicht mehr inszeniert.

SZ.de: Sie haben wiederholt geäußert, "kein Ossi habe in der Wendezeit einen Milchladen in der Friedrichsstraße eröffnen" können. Wie kommen Sie darauf, dass dem so war?

Hochhuth: Er hätte den Milchladen nicht eröffnen können, weil der Kohl-Staat es so eingerichtet hat. Allein Wessis, ob das nun Amerikaner waren oder ein Basler wie ich, hätten das bezahlen können - aber nicht die Ossis. Kein Ossi konnte dort in der DDR Nennenswertes erwerben, doch eine einzige Zürcher Familie 100 Interhotels zwischen Werra und Oder!

SZ.de: Sie kritisieren des Öfteren die deutschen Bühnen und fragen: Wo sind die Dramatiker, die politische Themen wie Arbeitslosigkeit, Gesellschafts- und Kapitalismuskritik aufgreifen und auf die Bühne bringen?

Hochhuth: Das sind die Dramatiker, die nicht gespielt werden. In jeder Zeitung sind die Theaterpläne abgedruckt, da können Sie das überprüfen. Wenn ich an die unbeschreiblichen Zufälle denke, denen ich verdanke, dass mein "Stellvertreter", der zwei Jahre irgendwo im Dreck rumlag, überhaupt das Licht der Welt erblickt hat. Als der Erfolg dann da war, haben ein Dutzend Intendanten wie Gustav Gründgens den heiligen Eid geschworen, niemals von diesem Stück gehört zu haben. Ich glaube ihnen, doch lag mein "Stellvertreter" drei Jahre unbeachtet von allen Dramaturgen bei ihnen im Haus - wurde jedoch dem Intendanten niemals auch nur vorgelegt! Dramaturgen sind ausnahmslos bösartige Würstchen, die selber Regisseur oder Autor oder Schauspieler werden wollten, aber, da sie's nicht konnten, ihre Zeitgenossen unterdrücken. Auf Tote sind sie dann nicht mehr eifersüchtig; kennen aber meist auch nicht mehr.

SZ.de: Wie kam es dann, dass der "Stellvertreter" doch auf eine Bühne gelangte?

Hochhuth: Ich hatte ein sagenhaftes Glück. Der größte Theatermann, der emigriert war, neben Brecht, war sein Freund Piscator. Er hat das politische Theater in den 20er Jahren kreiert und bekam dann mit 68 Jahren wieder eine Intendanz, das Theater am Kurfürstendamm. Und Rowohlt sagte: Wenn der Verrückte das nimmt, dann drucken wir 1500 Stück mit. Da war das Stück schon anderthalb Jahre bei Rowohlt gelegen, ungedruckt. Man schickte es Piscator per Eilboten. Er bekam das Stück morgens um zehn. Um elf hat er telegrafiert: "Wer verbirgt sich hinter dem Pseudonym Hochhuth? Ich spiele dieses Stück." Das war mein Schicksal.

Katholische Kirche "Hitler war für ihn das kleinere Übel"

Hans Küng über "Stellvertreter"-Papst Pius XII.

"Hitler war für ihn das kleinere Übel"

Theologe Hans Küng weist auf Parallelen im Herrschaftsdenken des umstrittenen Papstes Pius XII. und des NS-Staates hin - und warnt vor seiner Heiligsprechung.   Oliver Das Gupta