bedeckt München 21°

Regisseur Roland Emmerich:"Das geht doch auch billiger"

Roland Emmerich attends the premiere of 'Midway' in Los Angeles

Regisseur Roland Emmerich bei der Premiere seines neuen Films "Midway" in Los Angeles.

(Foto: REUTERS)

Regisseur Roland Emmerich hat "Midway" ganz ohne die großen Studios umgesetzt. Ein Gespräch über schwäbisches Haushalten, Actionfilme als Spielzeugwerbung und US-republikanische Demokratiefeinde.

Interview von David Steinitz

Der Regisseur Roland Emmerich, 63, gehört zu den unterhaltsamsten Gesprächspartnern aus Hollywood, weil er den ganzen Betrieb nicht so ernst nimmt. Mittlerweile gilt das nicht nur ideologisch, sondern auch ökonomisch: Seinen Film "Midway", der am Donnerstag im Kino startet, hat er erstmals seit langer Zeit ohne die großen US-Studios produziert - mit schwäbischer Sparsamkeit, aber natürlich weiterhin auf Blockbusterniveau. Die Geschichte von der Schlacht um Midway im Zweiten Weltkrieg zwischen Amerikanern und Japanern wollte er seit mehr als zwanzig Jahren auf die Leinwand bringen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Couple in love; trennung auf probe
SZ-Magazin
»Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen«
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
wunderkerzen
Corona-Krise
Zukunft bis auf Weiteres unmöglich!
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite