bedeckt München
vgwortpixel

Regisseur Roland Emmerich:"Das geht doch auch billiger"

Roland Emmerich attends the premiere of 'Midway' in Los Angeles

Regisseur Roland Emmerich bei der Premiere seines neuen Films "Midway" in Los Angeles.

(Foto: REUTERS)

Regisseur Roland Emmerich hat "Midway" ganz ohne die großen Studios umgesetzt. Ein Gespräch über schwäbisches Haushalten, Actionfilme als Spielzeugwerbung und US-republikanische Demokratiefeinde.

Der Regisseur Roland Emmerich, 63, gehört zu den unterhaltsamsten Gesprächspartnern aus Hollywood, weil er den ganzen Betrieb nicht so ernst nimmt. Mittlerweile gilt das nicht nur ideologisch, sondern auch ökonomisch: Seinen Film "Midway", der am Donnerstag im Kino startet, hat er erstmals seit langer Zeit ohne die großen US-Studios produziert - mit schwäbischer Sparsamkeit, aber natürlich weiterhin auf Blockbusterniveau. Die Geschichte von der Schlacht um Midway im Zweiten Weltkrieg zwischen Amerikanern und Japanern wollte er seit mehr als zwanzig Jahren auf die Leinwand bringen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Telefon und Internet
Verkorkste Verbindungen
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"