Regisseur Roland Emmerich:"Das geht doch auch billiger"

Roland Emmerich attends the premiere of 'Midway' in Los Angeles

Regisseur Roland Emmerich bei der Premiere seines neuen Films "Midway" in Los Angeles.

(Foto: REUTERS)

Regisseur Roland Emmerich hat "Midway" ganz ohne die großen Studios umgesetzt. Ein Gespräch über schwäbisches Haushalten, Actionfilme als Spielzeugwerbung und US-republikanische Demokratiefeinde.

Interview von David Steinitz

Der Regisseur Roland Emmerich, 63, gehört zu den unterhaltsamsten Gesprächspartnern aus Hollywood, weil er den ganzen Betrieb nicht so ernst nimmt. Mittlerweile gilt das nicht nur ideologisch, sondern auch ökonomisch: Seinen Film "Midway", der am Donnerstag im Kino startet, hat er erstmals seit langer Zeit ohne die großen US-Studios produziert - mit schwäbischer Sparsamkeit, aber natürlich weiterhin auf Blockbusterniveau. Die Geschichte von der Schlacht um Midway im Zweiten Weltkrieg zwischen Amerikanern und Japanern wollte er seit mehr als zwanzig Jahren auf die Leinwand bringen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Demenzpatientin
Demenz
"Meine Mutter erkennt mich nicht mehr"
alles liebe
Dating und Beziehung
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Schauplatz der Verärgerung: Das Bundesjustizministerium in Berlin wurde zur gleichen Zeit besucht wie das Bundesfinanzministerium.
Razzien in SPD-geführten Bundesministerien
"So ein Misstrauen ist ohne Beispiel"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB