Roboter im Alltag:Die nehmen uns die Arbeit weg

Lesezeit: 4 min

Roboter im Alltag: "Nexi" heißt der Roboter, der am Massachusetts Institute of Technology schon zu Beginn des Jahrtausends entwickelt wurde - dokumentiert von Yves Gellie.

"Nexi" heißt der Roboter, der am Massachusetts Institute of Technology schon zu Beginn des Jahrtausends entwickelt wurde - dokumentiert von Yves Gellie.

(Foto: Yves Gellie/Yves Gellie, Galerie Baudoin Lebon)

"Hello, Robot": Vitra Design Museum zeigt in Weil am Rhein eine nachdenkliche Ausstellung über die Robotik Form zwischen Mensch und Maschine - und die Angst davor.

Von Kito Nedo

"Spot" heißt der neue Star im Robotertheater. 2016 wurde das vierbeinige Gerät, das wie eine signalgelbe Chimäre aus Baustellenmaschine und Dobermann aussieht, erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Irgendwas an dem Ding aus dem Hause Boston Dynamics erinnert auch an eine hochentwickelte Waffe. Das liegt wohl an den Erfindern. Ursprünglich wurde der autonome Laufroboter für das US-Militär entwickelt. Zusammen mit zwei großen japanischen Spielzeugrobotern bildet Spot das Begrüßungskomitee in der Ausstellung "Hello, Robot - Design zwischen Mensch und Maschine" im Vitra-Design-Museum in Weil am Rhein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Zur SZ-Startseite