Ben Rhodes über die USA "Ein Drittel des Landes lebt in einer alternativen Realität"

"Der Enthusiasmus ist groß: Es geht schließlich darum, Amerikas Demokratie zu retten und Trump zu besiegen": Ex-Obama-Berater und Buchautor Ben Rhodes.

(Foto: Bloomberg via Getty Images)

Der ehemalige Obama-Berater Ben Rhodes über die Chancen der Demokraten, Trumps Medien-Ökosystem voller Verschwörungstheorien und wie der Präsident Entwicklungen beschleunigt, die sonst in 20 oder 30 Jahren eingetreten wären.

Von Matthias Kolb

Acht Jahre lang regierte Barack Obama die USA und Ben Rhodes war vom ersten bis zum letzten Tag an seiner Seite. Wer als 29-Jähriger von Obama zum Redenschreiber gemacht wird, der muss erzählerisches Talent haben. Das beweist Rhodes mit seinem Memoir "Im Weißen Haus" (C.H. Beck, 576 Seiten, 26 Euro). Zuletzt beriet er Obama in der Außenpolitik.

SZ: Schicksalsfrage: Wer kann die amerikanischen Präsidentschaftswahlen 2020 gewinnen?

Ben Rhodes: Das Feld der Kandidaten ist groß und wird noch wachsen. Die Demokraten ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Politik USA Zur Sache, Schätzchen

USA

Zur Sache, Schätzchen

Die skurrile Allianz zwischen Donald Trump und seinem Lieblingssender Fox News hat die US-Medien gespalten: in sehr rechts und den Rest. Das hat gefährliche Auswirkungen.   Von Christian Zaschke