„Mein Totemtier und ich“ im Kino:Wer rettet uns, wenn nicht die alten Geschichten?

Lesezeit: 2 min

Das Märchen, schreibt Walter Benjamin, „zeigt uns in der Gestalt der Tiere, die dem Märchenkinde zu Hilfe kommen, dass die Natur sich nicht nur dem Mythos pflichtig, sondern viel lieber um den Menschen geschart weiß“. (Foto: Farbfilm Verleih)

Sander Burger erzählt in „Mein Totemtier und ich“ von einem wundersamen Stachelschwein, das einem Migrantenkind in Rotterdam zu Hilfe eilt.

Von Fritz Göttler

Die Automaten haben ein Eigenleben, auch sie brauchen ein Quantum Liebe. Das erklärt ein Polizist seiner Kollegin Paula und streichelt dabei liebevoll die Kaffeemaschine im Büro, verabschiedet sich von ihr mit einem Küsschen. Paula stellt also ihre Tasse hin, und als die Maschine nicht reagiert, macht sie es ihm nach – und der Kaffee beginnt munter zu pladdern. Dummes Ding, murmelt sie grantig. Darauf will der Automat gar nicht mehr stoppen, und die Tasse fließt über.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFilmkulissen
:Warnung vor dem „Saltburn-Effekt“

Die Landhäuser britischer Adeliger werden gerne als Filmkulissen genutzt. Allerdings geht dabei öfter mal was zu Bruch, beim Dreh von Sexszenen etwa oder weil Fans in den Gärten herumtrampeln. Eine Versicherung schlägt nun Alarm.

Von Alexander Menden

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: