"Bob Marley: One Love" im Kino:Is this love?

"Bob Marley: One Love" im Kino: Kingsley Ben-Adir, der Bob Marley spielt, spricht in der Originalfassung ein sehr schönes jamaikanisches Patois.

Kingsley Ben-Adir, der Bob Marley spielt, spricht in der Originalfassung ein sehr schönes jamaikanisches Patois.

(Foto: Chiabella James/AP)

Reinaldo Marcus Green decodiert im Biopic "Bob Marley: One Love" die Botschaften der Reggae-Legende für eine radikale, aber friedliche Revolution.

Von Annett Scheffel

Biopics sind ein merkwürdiges Genre. Vor allem, wenn es um Musiker geht. Auf welch verschlungenen inneren Pfaden Musik entsteht und welche Kraft sie entfalten kann, das lässt sich nicht so einfach aus den Aufnahmestudios und Konzerthallen auf die Leinwand übersetzen. Reinaldo Marcus Greens Film über die Reggae-Ikone Bob Marley macht aber vieles sehr, sehr richtig.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusIan Penman: "Fassbinder"
:Größer als alle Rockstars

Der zauberhafte Moment, in dem ein junger Brite und großer Autodidakt im deutschen Kino den Punk entdeckte: Ian Penman schreibt als Fan über Rainer Werner Fassbinder.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: