René Pape:Der gute Teufel

Lesezeit: 4 min

René Pape: In der DDR aufgewachsen, in Dresden studiert und als Opernsänger zum Weltstar geworden: René Pape singt die Titelpartie in "Mefistofele".

In der DDR aufgewachsen, in Dresden studiert und als Opernsänger zum Weltstar geworden: René Pape singt die Titelpartie in "Mefistofele".

(Foto: Charles Tandy)

Zum ersten Mal kann man Arrigo Boitos "Mefistofele" szenisch in München erleben - die Titelpartie an der Staatsoper singt René Pape

Interview von Egbert Tholl

René Pape, geboren 1964 in Dresden, ist der Super-Bass seiner Generation. Seit 1988 gehört er zum Ensemble der Berliner Staatsoper, von der aus er seine Weltkarriere begann. An der Bayerischen Staatsoper war Pape schon oft zu hören, vor allem als König Philipp in Verdis "Don Carlos" und als König Marke im "Tristan". Nun singt er in München die Titelpartie in Arrigo Boitos "Mefistofele" - Premiere ist an diesem Samstag.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Lesbian couple; sex
Liebe und Partnerschaft
»Großartiger Sex erfordert eine tiefe Intimität«
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Marc-Uwe Kling, Autor und Film-Regisseur der "Känguru-Verschwörung"
Entertainment
"Natürlich verändert dich auch Reichtum"
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB