bedeckt München 27°

René Pape:Der gute Teufel

In der DDR aufgewachsen, in Dresden studiert und als Opernsänger zum Weltstar geworden: René Pape singt die Titelpartie in "Mefistofele".

(Foto: Charles Tandy)

Zum ersten Mal kann man Arrigo Boitos "Mefistofele" szenisch in München erleben - die Titelpartie an der Staatsoper singt René Pape

Interview von Egbert Tholl

René Pape, geboren 1964 in Dresden, ist der Super-Bass seiner Generation. Seit 1988 gehört er zum Ensemble der Berliner Staatsoper, von der aus er seine Weltkarriere begann. An der Bayerischen Staatsoper war Pape schon oft zu hören, vor allem als König Philipp in Verdis "Don Carlos" und als König Marke im "Tristan". Nun singt er in München die Titelpartie in Arrigo Boitos "Mefistofele" - Premiere ist an diesem Samstag.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
VAHA
Fitness zuhause
Mein der Trainer, der Spiegel
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite