bedeckt München

Religion:Unter der Gürtellinie

Die Wissenschaft kann den Antrieb religiöser Moral erklären. Die eine Schule stellt das friedliche Zusammenleben in den Mittelpunkt, die andere den Sex. Doch wenn es um religiös motivierte Gräueltaten geht, bleiben viel zu viele Fragen offen.

Von Michael McCullough

Normalerweise lassen die Menschen Leute mit anderen Geschmacksvorstellungen in Ruhe. Es gibt zum Beispiel eine Minderheit von Menschen, die eine solche Dichte an Geschmacksnerven auf der Zunge haben, dass sie ganz normale Nahrungsmittel viel zu bitter finden, um sie zu essen. Sie gehen deswegen aber nicht gleich auf die Straße, um gegen Kohl oder Kaffee zu protestieren. Die Mehrheit der normal Schmeckenden kämen wiederum nie auf die Idee, diese Menschen dazu zu zwingen, Dinge zu essen, die ihnen nicht schmecken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pressebild Milda Mitkute
Montagsinterview
"Kleidung war meine Sprache"
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Zur SZ-Startseite