Nicola Albrecht: "Mein Israel und ich - entlang der Road 90":Eine Straße für alle

Lesezeit: 4 min

Nicola Albrecht: "Mein Israel und ich - entlang der Road 90": Eine der vielen Personen, die Nicola Albrecht auf ihren Reisen entlang der Road 90 getroffen hat: Avraham Rosenfeld.

Eine der vielen Personen, die Nicola Albrecht auf ihren Reisen entlang der Road 90 getroffen hat: Avraham Rosenfeld.

(Foto: Nicola Albrecht)

Die Journalistin Nicola Albrecht hat eine so lesenswerte wie praktische Handreichung durch die Wirrnisse Israels geschrieben.

Von Monika Maier-Albang

Die Road 90 also. Eine verrückte, tolle, allerdings auch unfallträchtige Straße. Von Eilat im Süden Israels aus immer geradeaus, gefühlt ewig, vorbei an der in der Hitze flirrenden Festung Masada, hin zu Senklöchern, umgestürzten Dattelpalmen, Kibbuzim, unfassbar schönem Blick auf das Tote Meer, dann entlang des Jordans in Grenznähe zu Jordanien - bis hinauf zum nördlichsten Punkt Israels. Ich bin diese Strecke im März 2019 gefahren, bis zu den Vögeln im Hula-Nationalpark und den Quellen von Tel Dan, wo man über alte Schützengräben hinweg nach Libanon schaut.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB