Rechtsextremismus:Spiel mir das Lied vom Tod

Lesezeit: 3 min

Ein bisschen dancen und das Gejammer der Schwachen verachten? Stabil! (Foto: IMAGO/Addictive Stock)

Auf Sylt singt die junge Oberschicht "Ausländer raus" und hat eine Bombenlaune. Bemerkungen zur rechten Meme-Kultur.

Von Philipp Bovermann und Kathleen Hildebrand

Wer sich je die Frage gestellt haben sollte, wie es klingt, wenn Rechtsextremismus funny wird und als Sommerhit durch das Land zieht, sollte mal wieder im sogenannten Netz vorbeigucken. Man sieht da aktuell eine Gruppe junger Leute mit weißen Hemden, Sonnenbrillen und über die Schultern gehängten Pullovern, wie sie in einem Klub auf Sylt feiern, Aperol Spritz in der Hand, im Hintergrund geht orangegolden die Sonne unter, über die Musikanlage laufen die Beats des Songs "L'Amour Toujours" von Gigi D'Agostino, und alle singen mit: "Ausländer raus, Ausländer raus, Deutschland den Deutschen, Ausländer raus".

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNeue Rechte
:Wenn Rechte weinen

"Nur Amerika und die Juden und schwache Menschen, überall": Die neuen Völkischen ähneln in Rührung und Panik immer mehr den alten. Zu Götz Kubitschek und seiner Angst um deutsche Männer.

Gastbeitrag von Volker Weiß
Jetzt entdecken

Gutscheine: