Reaktionen auf Tod von Loriot Abschied von einem "richtigen Herrn"

Mit Vicco von Bülow alias Loriot ist einer der beliebtesten deutschen Künstler gestorben. Politiker, Kollegen und Freunde des Humoristen trauern um ein "Universal- und Jahrhundertgenie". Er habe die Menschen mit seiner feinen Ironie und seinem unvergleichlichen Sinn für Humor glücklich gemacht.

Bundespräsident Christian Wulff:

Erika Rumsfeld (l.) und Loriot - als Opa Hoppenstedt - in einem Sketch.

(Foto: dpa)

Den Tod von Vicco von Bülow bezeichnete Bundespräsident Christian Wulff als "unersetzlichen Verlust". Wulff schrieb am Dienstag: "Mit Vicco von Bülow verliert unser Land einen seiner bedeutendsten Humoristen und lebensklugen Beobachter menschlicher Schwächen. Wir haben durch Loriot lachen gelernt über die komplizierten und die allereinfachsten Schwierigkeiten des Lebens." Loriots unvergesslicher Humor habe menschliches Verhalten unnachahmlich gespiegelt. "Mit seinen Sketchen hat er Fernsehgeschichte geschrieben."

Außenminister Guido Westerwelle:

Guido Westerwelle (FDP) verstand den verstorbenen Humoristen als "richtigen Herrn" mit feinsinnigem Humor. "Mit Victor von Bülow geht ein scharfsinniger Geist von uns, mit einem feinsinnigen Humor und einem großen Herzen. Seine Werke werden bleiben." Der FDP-Politiker erinnerte auch an Bülows gemeinnütziges Engagement für die Aids-Stiftung. Er habe ihn auch im persönlichen Gespräch sehr beeindruckt.

Bundestagspräsident Norbert Lammert:

Bundestagspräsident Norbert Lammert würdigte Loriot als eine "der großen Persönlichkeiten der Bundesrepublik Deutschland". "Vicco von Bülow hat das kulturelle Leben in Deutschland über Jahrzehnte geprägt und als Loriot ganz wesentlich dazu beigetragen, dass die Deutschen ein gelassenes Bild ihrer Mentalität und Gewohnheiten gewinnen konnte", sagte Lammert. Wie alle großen Komiker sei von Bülow ein sehr ernsthafter und nachdenklicher Mensch gewesen. So habe er mit Blick auf die Offizierstradition seiner Familie auf die Frage, ob er im Zweiten Weltkrieg ein guter Soldat gewesen seit, geantwortet: "Nicht gut genug, sonst hätte ich am 20. Juli 1944 zum Widerstand gehört. Aber für den schauerlichen deutschen Beitrag zur Weltgeschichte werde ich mich schämen bis an mein Lebensende."

Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister Berlin:

Mit großer Betroffenheit reagierte Klaus Wowereit (SPD) auf den Tod Vicco von Bülows. "Wir nehmen Abschied von einem begnadeten Künstler und einem Mann, der unserer Stadt sehr verbunden war", sagte Berlins Regierender Bürgermeister. "Loriot hat als Humorist, Regisseur und Schauspieler Generationen begeistert und mit seinem künstlerischen Schaffen Maßstäbe gesetzt." Mit seiner feinen Ironie und seinem unvergleichlichen Sinn für Humor habe er die Menschen glücklich gemacht, sagte Wowereit.

ARD-Vorsitzende Monika Piel:

Die ARD-Vorsitzende Monika Piel bezeichnete Loriot als "feinsinnigen Humoristen und Humanisten". "Mit seiner unnachahmlichen Komik und Intelligenz hat er es verstanden, Menschen aller Generationen zu unterhalten - ihnen auch manches Mal den Spiegel vorzuhalten - ohne dabei zu verletzen", sagte Piel in Köln. "Seine zeitlosen Sketche und Filme sind nicht nur Teil der deutschen Fernsehgeschichte, viele Dialoge haben längst ihren Platz in unserem Alltag gefunden. Vicco von Bülow wird unvergessen bleiben."

Klaus Staeck, Präsident der Berliner Akademie der Künste:

Die Berliner Akademie der Künste verbeugt sich vor dem "großen Satiriker" Loriot. "Mit Vicco von Bülow haben wir den Klassiker des intelligenten und zugleich volksnahen Humors verloren", sagte Akademie-Präsident Klaus Staeck nach dem Tode Loriots. "Loriots Spracherfindungen, seine Konstellationen grotesker Lebensumstände, die zu absurd komischen Situationen führen, sind generationenübergreifend populär und werden es bleiben." Der Künstler, der Mitglied der Akademie war, starb am Montagabend im Alter von 87 Jahren.

Kabarettist Dieter Hildebrandt:

Kabarettist Dieter Hildebrandt trauert um den verstorbenen Humoristen Vicco von Bülow alias Loriot. Dieser habe sehr viel geleistet und sein langes, arbeitsreiches Leben in den Dienst des Publikums gestellt, sagte Hildebrandt. Und es sei ein großes Publikum gewesen, für das Loriot gearbeitet habe. "Dafür ist er verehrt und geliebt worden. Auch von mir", sagte der 84-Jährige.

Schauspieler Heinz Meier:

Als "Universal- und Jahrhundertgenie" hat Schauspieler Heinz Meier, 81, den Künstler erlebt. "Es gibt keinen Menschen auf dieser Welt, der mich derart beeindruckt und inspiriert hat", sagte Meier, der festes Ensemblemitglied bei Loriot war. Er spielte in fast allen Stücken und Filmen mit. Bekannt wurde Meier durch seine Rolle als überforderter Lotto-Millionär Erwin Lindemann.

Schauspieler Claus-Dieter Clausnitzer:

Loriot wird nach Ansicht von Claus-Dieter Clausnitzer in seiner Komik und vor allem in seinen Sketchen weiterleben. "Es ist sehr traurig, dass er tot ist, aber er lebt in seinen Werken, in seiner Komik weiter", sagte der 72-Jährige, der unter anderem für Loriots berühmten Lotto-Sketch vor der Kamera stand. "Das ist ganz große Komik und ganz große Kunst." Loriot werde man noch lange kennen. Bei der Arbeit habe Clausnitzer, der auch aus dem Münsteraner "Tatort" bekannt ist, Loriot als kollegialen und sehr exakten Künstler kennengelernt. "Herr von Bülow war ein Herr - auch in der Arbeit." Aber "nicht pedantisch und ohne Peitsche." Er habe seine Mitarbeiter geschätzt. "Das macht für mich die Stärke seiner Arbeit aus."

Komiker Otto Waalkes:

Für Otto Waalkes war Loriot nicht nur beruflich ein Vorbild, sondern auch ein guter Freund. "Natürlich ist man sehr traurig, wenn man erfährt, dass ein guter väterlicher Freund und ein großes komisches Vorbild uns verlassen hat", sagte Waalkes. "Tröstlich ist nur, dass Loriot in seinen Werken weiterleben wird", würdigte der Komiker Deutschlands berühmtesten Humoristen. Beide haben auch im Film zusammengearbeitet.

Filmemacher Michael "Bully" Herbig:

"Loriot war der Fred Astaire unter den Humoristen. Sein Humor bleibt unsterblich", ließ Filmemacher und Schauspieler Michael "Bully" Herbig mitteilen.

Dietlind Tiemann, Bürgermeisterin von Loriots Geburtsstadt Brandenburg/Havel:

Mit tiefer Trauer reagierte auch die Stadt Brandenburg/Havel auf den Tod des Humoristen. Man habe einen großen Sohn verloren, der auch in der Zeit der deutschen Teilung der Stadt eng verbunden gewesen sei, hieß es in einer Mitteilung der Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann. Loriot wurde 1923 in Brandenburg/Havel geboren und ist Ehrenbürger der Stadt. Mit dem Engagement zur Rettung des Brandenburger Doms und mit seiner Loriot-Stiftung habe er sich große Verdienste erworben, hieß es.

Humorist Loriot

Ganz nah an der Wirklichkeit - und doch einen halben Schritt daneben